5 Fragen an ein Buch Todesengel

«Hab und Gier» von Ingrid Noll
© Paul Seewer

Worum geht es?
Die Bibliothekarin Karla ist erst 60, aber bereits pensioniert. Sie will endlich kürzertreten und in Ruhe ihre geliebten Bücher lesen. Da wird sie vom kinderlosen Witwer und ehemaligen Kollegen Wolfram Kempner zu einem «Gabelfrühstück» eingeladen. Mit Folgen. Denn der todkranke Witwer macht ihr drei Angebote: Sollte sie sich um seine Beerdigung und Grabpflege kümmern, erbt sie einen Viertel seines Vermögens. Die Hälfte, wenn sie ihn bis zu seinem Tode pflegt - und das ganze, wenn sie ihn wunschgemäss umbringt.

Wer ist die Autorin?
Ingrid Noll, die Grande Dame des deutschen Krimis, hat mit «Hab und Gier» eine brillante rabenschwarze Komödie geschrieben.

Die wichtigste Passage?
«Die Mitleidstour zieht bei Frauen immer am besten. Vielleicht will er auch nur testen, welche Demütigungen wir für Geld und Geschenke bereitwillig hinnehmen. Irgendwann wird er uns wie Sklavinnen behandeln und aus purer Bosheit noch jahrelang leben.»

Was bewirkt das Buch?
Unheilvolle Gedanken sind sofort abzublocken, denn haben sie sich erst mal eingenistet, wird man sie nie mehr los.

Das Fazit?
Alles beginnt harmlos, doch das Böse ist in Lauerstellung. Kurzweilige Lektüre, trotz mörderischen Taten.

Und hier können Sie das Buch «Hab und Gier» von Ingrid Noll bestellen.

Auch interessant