Helen Simpson (Kein & Aber) Gleich, Schätzchen

Erzählungen sind eine literarische Meisterdisziplin und liegen im Trend. Zur grossen Freude all jener, die starke Texte gerne häppchenweise geniessen. Machen wirs kurz!
Gnadenlos - Erzählungen von Helen Simpson
Gnadenlos - Erzählungen von Helen Simpson

Die neun Erzählungen wirken wie Pfeilspitzen. Messerscharf schildert die englische Autorin den Alltag von überforderten Müttern, deren Spagat zwischen Job, Kindern und Ehemännern. Ihre Beobachtungen sind gnadenlos realistisch. Man erkennt eigene Lebensmuster wieder, lacht und leidet mit den Protagonistinnen. Mit Sally und Frances, die beim Kaffeeklatsch nicht zum Reden kommen, weil der kleine Ben jeden Dialog verunmöglicht. Oder mit Dorrie, die von der Mutterschaft aufgefressen wird und deren frustrierter Mann fantasiert, eine Bombe unter ihrem Hintern zu zünden: «Sie wirkte so apathisch, ausser wenn sie die Kinder mit Liebe überschüttete.» Die 17-jährige Jade, Tochter einer Anwältin, schwört sich: «Nie würde sie wie ihre Mutter sein, die die ganze Zeit nichts als Listen und Pläne machte und endlos viel Zeug arrangierte, verloren in einem Dickicht zuckender Details, und immer so angestrengt vom Jonglieren und Alles-unter-einen-Hut-Bringen faselte …»

Helen Simpson, 51, ist selbst Mutter von zwei Kindern und weiss, wovon sie schreibt! Geschichten, die unter die Haut gehen.

Hier gehts zum Bestellen: "Gleich, Schätzchen" von Helen Simpson (Kein & Aber)

Auch interessant