"War Horse" (GB/USA) Hengst Joey im Krieg

Die Story Südwestengland, Grafschaft Devon. Der Farmer Ted Narracott (Peter Mullan) kauft an einer Pferdeversteigerung ein rassiges Fohlen anstelle eines kräftigen Arbeitstiers; zum Ärger seiner Frau Rose (Emily Watson) und zur Freude seines Sohnes Albert (Jeremy Irvine), der sich des Fohlens Joey annimmt.
Innige Freundschaft zwischen Albert und Joey. Der charismatische Hengst löst überall grosse Bewunderung aus.
Innige Freundschaft zwischen Albert und Joey. Der charismatische Hengst löst überall grosse Bewunderung aus.

Die Story:  Doch bald steht der Erste Weltkrieg vor der Tür. Ted Narracott steckt in Geldnot und verkauft – ohne das Wissen von Albert – Joey ans Militär. Für das edle Pferd beginnt eine grausame Odyssee.

Der Star: Eindeutig Joey. Aber Achtung: Der Star ist nicht nur ein einziges Pferd, es sind deren acht. So viele wurden nämlich für die Rolle des ausgewachsenen Vierbeiners eingesetzt.

Der Regisseur: Steven Spielberg ( «Jurassic Park», «Schindlers Liste») lässt in «War Horse» keine Gelegenheit aus, auf die Tränendrüsen zu drücken. Zu den Dreharbeiten sagt Spielberg: «Ich war verblüfft, wie ausdrucksstark Pferde sind und wie sehr sie ihre Gefühle zeigen können.»

Der Satz: Rose Narracott sagt zu ihrem Mann, als dieser vorhat, Joey an das Militär zu verkaufen: «Vielleicht werde ich dich mehr hassen, aber niemals weniger lieben.»

****

Länge: 149 Min.

Regie: Steven Spielberg.

Im Kino.

 

 

Auch interessant