Jeannette Walls, «Ein ungezähmtes Leben» Hommage an eine Frau, die ihren Mann stellt

Jeannette Walls ist eine begnadete Erzählerin. In ihrem neuen Buch schildert sie das unglaubliche Leben ihrer Grossmutter.
Hommage an eine Frau, die ihren Mann stellt
Hommage an eine Frau, die ihren Mann stellt

«Ich kam 1901 in einer am Salt Draw gegrabenen Wohnhöhle zur Welt, ein Jahr nach Dads Entlassung aus dem Gefängnis, wo er wegen einer falschen Mordanklage eingesessen hatte.»

Lily Casey ist ein unerschrockenes Mädchen. Geradezu pragmatisch erzählt sie, mit welchen Viechern sie ihre Wohnhöhle teilen muss. «Einmal fiel uns mitten beim Osteressen eine Klapperschlange auf den Tisch. Dad, der gerade dabei war, den Schinken zu tranchieren, erledigte die Schlange mit einem Messerstich genau hinterm Kopf.» Lilys Mutter mag das Leben in der Einöde nicht. Als sie Adam Casey damals trotz Hinkebein und Sprachstörung heiratete, glaubte sie, eine gute Partie zu machen. Und bleibt trotz Wohnhöhle eine Lady. Lily wird zur tragenden Stütze in der Familie.

Als der Fluss über die Ufer tritt, rettet sie ihre beiden Geschwister vor dem Ertrinken. Und mit 15 reitet sie während vier Wochen allein mit ihrem Pferd Patches über 500 Meilen von Texas nach Arizona. Dort unterrichtet die intelligente Lily in einem Kaff die Kinder der Rancher. Es ist ihr erstes grosses Abenteuer. Das sie ganz nach dem Rat ihres Vaters besteht: «Hoffe das Beste und rechne mit dem Schlimmsten!»

Die faszinierende Lebensgeschichte von Lily Casey Smith raubt einem den Atem. Jeannette Walls schreibt klar und eindringlich. Der Plot ist so spannend, da ist kein Zuckerguss nötig. In ihrem autobiografischen Besteller «Schloss aus Glas» beschreibt die amerikanische Journalistin und TV-Moderatorin ihre aussergewöhnliche Kindheit und wurde damit 2006 international bekannt. Jetzt hat sie das Porträt ihrer Grossmutter zu Papier gebracht: eine Frau, die pokerte wie ein Mann und mit über 40 noch fliegen lernte. Wahrlich ein «ungezähmtes Leben».
 

Darum berührt das Buch

  • Weil das Leben immer noch die besten Geschichten schreibt.
  • Weil es Frauen Mut zum Abenteuer macht.
  • Weil Jeannette Walls sich an Tatsachen hält und nichts überzeichnet.
Auch interessant