«Interstellar» (USA) Auf der Suche nach neuen Welten

Interstellar
© HO

Die Expedition unter Cooper (Matthew McConaughey) sucht im All nach neuen Lebensräumen.

Die Geschichte Eigentlich ist Cooper Raumfahrtpilot. Doch in Zeiten weltweiter Nahrungsknappheit werden Farmer gebraucht, weshalb er mit seinen Kindern eine Maisplantage betreibt. Doch als die Lage immer prekärer wird, wird Cooper von der Nasa engagiert, um eine gefährliche Expedition in ein anderes Sternensystem zu leiten. Das Forscherteam unternimmt damit die wohl wichtigste Mission in der Geschichte der Menschheit: Sie erkundet das Gebiet jenseits unseres Sonnensystems, um für die hungernde Weltbevölkerung neue Lebensräume zu entdecken.

Die Schauspieler Das Staraufgebot ist dem Thema entsprechend beinahe galaktisch. Oscar-Preisträger Matthew McConaughey («Dallas Buyers Club») übernimmt das Steuer, Anne Hathaway («Les Misérables») steht ihm als Wissenschaftlerin zur Seite, Jessica Chastain («Zero Dark Thirty») übernimmt die Rolle der erwachsenen Tochter Murphy, und Altstar Michael Cane gibt den wissenschaftlichen Leiter des Safe-the-World-Projekts.

Die Hammerszene Die Schlüsselszene hinter dem Bücherregal ist visuell und inhaltlich ein Novum! Leider kommt sie erst zum Ende des Films.

Der Regisseur Der Brite Christopher Nolan, 44, («The Dark Knight»-Filme, «Inception») verfilmte sein eigenes Drehbuch, das er zusammen mit seinem Bruder Jonathan Nolan geschrieben hat.

Das Fazit Ambitioniert, aber zu lang geraten. Erst die letzte halbe Stunde eröffnet im besten Sinne neue Dimensionen. 

Bewertung ***
Länge 169 Min.
Regie Christopher Nolan
Kinostart 6. 11.

Auch interessant