Schätze aus der Sammlung Jean Bonna Der Schönheit gewidmet

Raffael, Redon, Degas oder Rembrandt: Die Fondation de l’Hermitage zeigt hochkarätige Papierarbeiten grosser Meister. Die Reise lohnt sich!
Jean Bonna

Farbexplosion mit Pastell «La barque», um 1900 von Odilon Redon

Sie gehört zu den wichtigsten und wertvollsten europäischen Privatsammlungen für Papierarbeiten und wurde bereits in Paris, New York und Edinburgh gezeigt. Von den rund 500 Blättern der Sammlung Jean Bonna sind noch bis 26. Mai in der Villa der Fondation de l’Hermitage, Lausanne, knapp 150 grafische Meisterwerke von Cézanne, Degas, Canaletto, van Gogh, Goya, Gauguin und Redon zu sehen. Auch wenn grosse Namen vertreten sind – dem Genfer Privatsammler Jean Bonna geht es beim Zusammentragen weder um Namedropping noch um den Anspruch nach Vollständigkeit. Den aussergewöhnlichen Reichtum dieses «geheimen Museums» hat er in 30 Jahren allein der Schönheit wegen zusammengetragen. Besonders sind nicht nur die erlesene Auswahl an hochkarätigen Arbeiten, auch die Vielfalt der vertretenen Künstler, Techniken oder Jahrhunderte zeichnet diese Sammlung aus. Gemeinsam ist den so unterschiedlichen Werken von Frauenporträts, Naturstudien und Tierabbildungen, dass die künstlerische Absicht der Maler und Zeichner weitgehend über das erste Ausprobieren, das Skizzieren hinausgeht. Die meisten Zeichnungen sind eigenständige, abgeschlossene Kunstwerke und darüber hinaus auffällig geschmackvoll gerahmt.

Giorgio Vasari definierte ab 1550 die elementare Rolle der Zeichnung, folgerichtig beginnt die Schau mit Werken aus der Italienischen Schule. Besonders schön: «Etude de tête vue de dos ...» von Baccio Bandinelli. Die Zeichnung mit Rötel erlaubte es dem Bildhauer, mit Licht und Schatten zu experimentieren. Es folgen Miniaturen, Tierbilder wie das herzerquickende kleine Wildschwein des Deutschen Hans Hoffmann (Bild o. r.), und herrliche Porträts, etwa die delikate Kopfstudie von François Boucher (l. u.). Im Untergeschoss finden sich ein eindrückliches Selbstporträt von Courbet und Karikaturen von Goya. 

Fondation de l’Hermitage, Lausanne VD
Di–Fr 9–18 Uhr, Do 9–21 Uhr, Ostermontag und Pfingstmontag 10–18 Uhr., Tel. 021 312 50 13, Publ. CHF 35.–, www.fondation-hermitage.ch

 
 
Auch interessant