«Mr. Morgan's last Love» (D/B) Frühlingserwachen in Paris

Mr. Morgan (Michael Caine) ist ein einsamer amerikanischer Witwer in Paris. Er kommt über den Tod seiner geliebten Frau nicht hinweg, bis er eines Tages im Bus zufällig die junge Französin Pauline (Clémence Poésy) kennenlernt.
Mr. Morgan's Last Love - Kinofilm

Ungleiche Freunde: Der Wittwer Mr. Morgan ist von der ansteckenden Lebensfreude der jungen Pauline hingerissen.

Die fröhliche und unkomplizierte Art von Pauline berührt das Herz des alten Professors und holt ihn zurück ins Leben. Sie verbringen viel Zeit miteinander, picknicken, machen Ausflüge, gehen ins Restaurant und verlieben sich ein wenig. Eines Tages tauchen die beiden erwachsenen Kinder von Mr. Morgan, Miles (Justin Kirk) und Karen (Gillian Anderson), auf. Sie wollen ihren Vater mit nach Amerika nehmen.

Die Schauspieler: Sir Michael Caine ist der perfekte Mr. Morgan: ein alter Professor, stur, einsam, aber offen für die Liebe, die ihm eine junge Frau geben könnte. Clémence Poésy ist in der Rolle der Pauline umwerfend.

Die Regisseurin: Die Hamburger Regisseurin Sandra Nettelbeck («Bella Martha») zum Film: «Mir gefiel die Idee, die klassische Geschichte eines Amerikaners in Paris neu aufzugreifen, mit den Klischees zu spielen und von dem Aufeinanderprallen der beiden Kulturen zu erzählen.»

Der Satz: Mr. Morgan: «Einsamkeit lässt dich verkümmern.»

Fazit: Der Film berührt durch das brisante Thema, denn immer – und in jedem Alter – wird man verlassen, und der Schmerz ist gross. Trotzdem kommt «Mr. Morgan’s Last Love» leichtfüssig und heiter daher.

Bewertung: * * * 
Länge: 116 Min. 
Regie: Sandra Nettelbeck. 
Im Kino.

Auch interessant