The Whistleblower (CA/D) Knallharte Realität

Der Plot: Die amerikanische Polizistin Kathryn Bolkovac ist UN-Friedenswächterin im Nachkriegs-Bosnien.
Fassungslos: Die UN-Beobachterin Kathryn Bolkovac (Rachel Weisz) ist einem Skandal auf der Spur.
© Rialto Film Fassungslos: Die UN-Beobachterin Kathryn Bolkovac (Rachel Weisz) ist einem Skandal auf der Spur.

In Sarajevo soll sie die örtliche Polizei dabei unterstützen, die Sicherheit im zerrütteten Land wiederherzustellen. Bei Razzien stossen Kathryns Truppen auf illegale Nachtklubs. Doch die festgenommenen Mädchen verschwinden auf rätselhafte Weise. Kathryn macht sich – trotz Ignoranz und Widerstand seitens ihrer Kameraden – auf die Suche nach den Mädchen. Sie kommt einem internationalen Mädchenhändler-Ring auf die Spur, der bis in die obersten Reihen der UN führt. Als sie ihren Vorgesetzten offensichtliche Beweise für den Skandal vorlegt, wird sie nicht nur fristlos entlassen, sondern auch bedroht.

Der Hintergrund
Der Film basiert auf der wahren Geschichte von Kathryn Bolkovac Ende der 1990er.

Die Stars
Oscar-Preisträgerin Rachel Weisz als Kathryn legt eine Glanzleistung hin. Auch die jungen Mädchen machen ihre Sache sehr gut. Monica Bellucci hingegen stöckelt völlig deplatziert im UN-Gebäude herum.

Die Regisseurin
Der Kanadierin Larysa Kondracki gelingt mit ihrem ersten Spielfilm gleich ein echter Wurf.

Das Fazit
Frauenhandel und Zwangsprostitution sind wahrlich keine idealen Kinostoffe. Und nichts für schwache Nerven. «The Whistleblower» ist ein stark gespieltes, spannendes Drama jenseits billiger Effekthascherei.


Bewertung: * * * * *
Länge:
112 Min.
Regie:
Larysa Kondracki.
Kinostart 27. Oktober.

Auch interessant