5 Fragen an ein Buch Fesselnd düster

das Buch von Kati Hiekkapelto
© Paul Seewer

Worum geht es?
Anna Fekete tritt als Kriminalkommissarin ihre erste Stelle an, als eine tote Joggerin gefunden wird. Übel zugerichtet mit einer Schrotflinte. Hat das Amulett eines Aztekengottes, das man bei der Leiche findet, etwas mit dem Mord zu tun? Kollege Esko, ein alter Säufer, ist der Neuen auch keine Hilfe – er scheint die Migrantin zu hassen. Doch am Ende steckt er mit Anna unter einer Decke, hilft ihr, eine junge Kurdin verschwinden zu lassen und sie so vor einer Zwangsheirat zu bewahren.

Wer ist die Autorin?
Kati Hiekkapelto, Mutter von drei Kindern, bewohnt einen Bauernhof auf der kleinen finnischen Insel Hailuoto. Sie war mal Lehrerin für Migranten und lebte unter der ungarischen Minderheit im Norden Serbiens – Inspirationsquelle für ihr erstes Buch.

Die zwei entscheidenden Sätze?
«Mir fiel urplötzlich das Fernglas ein, sagte Anna. Es kam mir so seltsam vor dort auf dem Fensterbrett, wie in dem Spiel, das wir als Kinder gespielt haben: ‹Was gehört nicht hierher?›»

Für wen?
Für alle, die skandinavische Krimis lieben oder schon mal die düstere Schwermütigkeit Finnlands an kalten, verregneten und dunklen Tagen erlebt haben.

Nach der Lektüre?
Nach Einbruch der Dunkelheit allein im Wald zu joggen, ist nicht nur gruselig, sondern es kann tödlich sein … 

Und hier können Sie das Buch bestellen. 

 
Auch interessant