«Lone Ranger» (USA) Gemeinsam gegen das Verbrechen

Die Story: Erzählt wird die Geschichte des Texas Rangers John Reid (Armie Hammer), der sich in einen maskierten Rächer gegen das Verbrechen verwandelt. Ihm zur Seite steht der etwas schrullige Indianer Tonto (Johnny Depp). Bereits vor 80 Jahren ritten die beiden Helden in das Bewusstsein der amerikanischen Öffentlichkeit: im Radio, Fernsehen, Film, in Videos, Büchern und Comics.

Die Schauspieler: Wohltuend, dass Johnny Depp («Fluch der Karibik», 2003) die Rolle des Tonto nicht übermässig karikiert. Brillant - und eine Augenweide - Armie Hammer («The Social Network», 2010) als Texas Ranger John Reid.

Der Regisseur: Gore Verbinski hat sich mit der Trilogie der «Pirates of the Caribbean», 2003–2007, wo er bereits mit Jonny Depp zusammenarbeitete, einen Namengemacht. In «Lone Ranger» beschäftigt sich der Amerikaner mit polnischen Wurzeln mit einer uramerikanischen Legende.

Das originellste Requisit: Die Beinprothese aus Elfenbein der Puffmutter Red Harrington (Helena Bonham Carter). Die Schauspielerin über ihre Filmfigur: «Sie packt eine Kanone in ihr künstliches Bein und beschützt damit ihre Mädchen. Eine so unkonventionelle wie effektive Lösung.

Das Fazit: Ein bisschen Klamauk, geschichtliche Tatsachen und eine grosse Portion Action machen «Lone Ranger» zu einem durchaus unterhaltsamen Film. Spektakuläre Bilder, prächtige Landschaften.

Bewertung* * * *  
Länge: 149 Min.
Regie: Gore Verbinski
Kinostart: 8. 8.

Auch interessant