Mani Matter, Wilfried Meichtry Mythos Mani

5 Fragen an ein Buch
Mythos Mani
Mythos Mani

Worum geht es?
«Ir Ysebahn», «Hemmige», «Dr Ferdinand isch gschtorbe»: Seine berndeutschen Chansons zeigen im Kleinen das Grosse. Jetzt können wir im Grossen, in einer grossartigen Biografie nachlesen, wie aus dem kleinen Hans erst Jan, dann Nan, dann Nani, dann Mani geworden ist. Und schliesslich der grosse Mani Matter, unser aller Freund und Begleiter in jeder Lebenslage, der uns oft vertrauter scheint als wir uns selbst. Und so verführt uns das Lesen in diesem schönen Buch tatsächlich dazu, über unser eigenes Leben nachzudenken.

Wer ist der Autor?
Der gebürtige Walliser Wilfried Meichtry hat bereits mit «Verliebte Feinde», der Lebensgeschichte von Iris und Peter von Roten, für ein Leseereignis gesorgt.

Ein Satz, der hängen bleibt?
Mani Matter: «Als ich klein war, erzählen meine Eltern, hätte ich in der Badewanne immer Angst gehabt, durch das Abzugsloch hinunterzufallen.»

Für wen?
Für alle, die noch immer keine Antwort haben auf die Frage: «Warum syt dir so truurig?» Und die zuweilen rätseln: Was würde Mani heute denken, fragen, singen?

Nach der Lektüre
Unbedingt (noch einmal) die Ausstellung zu Leben und Werk von «Mani Matter (1936–1972)» im Landesmuseum Zürich besuchen! Bis 8. 9. 2013. 

Und hier geht's zum Bestellen von 
Wilfried Meichtry Mani Matter. Eine Biographie (Verlag Nagel & Kimche)

 

 

Auch interessant