Verlosung Nicolas Senn: Gewinnen Sie seine CD

Kaum ein Schweizer bearbeitet die 125 Saiteneines Hackbretts so virtuos wie Nicolas Senn. Dabei stammt der Sieger der Schweizer Ausscheidung des GP der Volksmusik eigentlich aus einer Fussballer-Familie. Lesen Sie, wie er seine Liebe zur Musik entdeckte und gewinnen Sie eine von drei signierten CDs.
Tritt im August am GP der Volksmusik auf: Hackbrettvirtuose Nicolas Senn.
© API (c) Jessica Kassner Tritt im August am GP der Volksmusik auf: Hackbrettvirtuose Nicolas Senn.

Er tschutte schon gern, sagt Nicolas Senn, 20. Klar, als ältester Sohn eines ehemaligen Profi-Spielers (Vater Norbert Senn, 52, spielte beim FC St.Gallen und bei Xamax). «Aber ich bin leider nicht so talentiert wie meine Brüder.» Damian, 19, Luca, 16, und Joel, 14, verbringen ihre Freizeit allesamt am liebsten auf dem Fussballplatz.

Nicolas entdeckte seine Leidenschaft im zarten Alter von vier Jahren, als er erstmals ein Hackbrett sah und hörte. «Ich war sofort fasziniert von seinem Klang. Und davon, wie man sieht, wie die Musik entsteht.» «Wir dachten zuerst, das sei ein Spleen», erzählt Mutter Gabi Senn, 49. Doch die Liebe zu den 125 Saiten blieb.

Als Erstklässler nahm Nicoals dann endlich Hackbrett-Unterricht. Zuerst trat er damit im Familienkreis auf, dann immer öfter auch an öffentlichen Festen. Irgendwann wurde das Radio und schliesslich das Fernsehen auf den jungen Mann aufmerksam, der mit seinem Instrument nicht nur traditionelle Waisen, sondern auch Modernes oder Exotisches aus aller Welt zum Besten gab.

Es folgten Touren und Konzerte nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Hong Kong, Kenia oder Russland. Vor gut drei Jahren entdeckte der Rapper Bligg Nicolas auf einem Youtube-Video – und engagierte ihn mit seinem Hackbrett prompt für seine extrem erfolgreiche «0816»-Tour. Und nun, als weiteres Highlight, gewinnt der Wirtschaftsstudent den Schweizer Vorentscheid des GP der Volksmusik. Mit dem Stück «Feuer und Flamme», das er zusammen mit den Volksmusik-Legenden Carlo Brunner und Philipp Mettler komponierte – vertritt er die Schweiz am 28. August am internationalen Finale in Wien.

Klar, dass die Eltern ihren Ältesten begleiten werden. Nervös werden sie aber alle nicht sein. «Wir sind da alle hineingewachsen», sagt Norbert Senn, der Gemeinde-Ammann von Romanshorn TG ist, wo die Familie lebt. Vielleicht liegt das auch daran, dass Nicolas seine Musik als eine Art «professionelles Hobby» betreibt – mit dem er sich sein Wirtschaftsstudium sehr gut finanzieren kann.

Seine zweite Passion, das Fotografieren, muss momentan etwas hinten anstehen. Nach der Matura fotografierte der Autodidakt für Tageszeitungen, die Agentur Keystone oder diverse Firmen. Jetzt ist er aus Zeitmangel «nur noch» Hausfotograf «seines» FC St. Gallen. Da bleibt nicht auch nicht mehr so viel Zeit für seinen Schatz Livia, 20. Seit drei Jahren ist die Sozialpädagogik-Studentin an seiner Seite, das Paar lernte sich am Gymnasium kennen. Livia stünde nicht gern in der Öffentlichkeit, begleite ihn aber ab und zu zu Auftritten. Hoffen wir, dass nicht nur sie am 28. August «Feuer und Flamme» für ihren Nicolas sein wird – und wir in die strahlend blauen Augen eines Siegers schauen können.

Diese  Woche erscheint Nicolas Senns neue CD «hackbrettWELT» – inkl. des Siegertitels «Feuer und Flamme» und Gast-Musikern wie Carlo Brunner oder Bligg. SI online verlost drei handsignierte CDs - schreiben Sie uns bis Sonntag, 30. Mai  2010.

Auch interessant