«Oblivion» (USA) Noch ist die Erde nicht verloren

Jack Harper (Tom Cruise) lebt zusammen mit Victoria (Andrea Riseborough) hoch über den Wolken, in einem Turm aus Glas. Sie bilden ein perfektes Team: Er repariert defekte Drohnen auf der Erde, sie unterstützt ihn technisch von zu Hause aus.
Viel Action auf der zerstörten Erde. Für Sci-Fi-Fans ist «Oblivion» ein pures Vergnügen. Die Akteure machen auch Spass: Tom Cruise, Morgan Freeman, Olga Kurylenko.
Viel Action auf der zerstörten Erde. Für Sci-Fi-Fans ist «Oblivion» ein pures Vergnügen. Die Akteure machen auch Spass: Tom Cruise, Morgan Freeman, Olga Kurylenko.

Man schreibt das Jahr 2077. Der Planet Erde wurde nach einer beinahe vollständigen Zerstörung durch Aliens evakuiert. Jack, der hoch spezialisierte Techniker, ist einer der wenigen Menschen, die dort noch stationiert sind. Kurz bevor er abberufen wird, entdeckt Jack in einem abgestürzten Raumschiff eine Überlebende (Olga Kurylenko). Gibt es weitere Lebewesen, die ihm bislang verborgen geblieben sind?

Die Schauspieler: Es bereitet Vergnügen, Tom Cruise («Geboren am 4. Juli») während seiner halsbrecherischen Flugmanöver zuWorum zuschauen. Noch mehr Spass muss er selber gehabt haben, denn im Privatleben ist Cruise ein leidenschaftlicher Hobbypilot. Unter den Schauspielern: der charismatische Morgan Freeman («Million Dollar Baby») .

Der Regisseur: Joseph Kosinski («Tron: Legacy») hat sich mit seinem kompromisslosen visuellen Stil einen Namen gemacht. Mit «Oblivion» zementiert der US-Amerikaner seinen Ruf.

Der Satz: Victoria: «Unser Job ist, uns nicht zu erinnern.»

Das Fazit: Atemberaubende Action-Szenen, spannende Story mit einer Prise Romantik. Grosses Sehvergnügen, auch für Nicht-Sci-Fi-Fans. 

Bewertung: * * * *
Länge: 125 Min.
Regie: Joseph Kosinski
Im Kino.

 

 

Auch interessant