Orizzonte Nord-Sud Kühner Wurf am Luganersee

Kulturzentrum Lugano

Beeindruckend: Wer von Alberto Giacometti.

Aufregendes Kulturzentrum Jahrzehntelang bröckelte das einstige ruhmreiche Grand Hotel Palace in Lugano vor sich hin. Ein Spekulant nach dem anderen ging bankrott. Doch endlich kam das rettende Projekt: Hinter der historischen Fassade des Hotels entstanden Luxus-Appartements, denen ein eindrücklicher, keilförmiger Bau aus Glas und grünem Granit gegenüberliegt. Seit September ist das neue, imposante Kulturzentrum für bildende Künste, Musik und Bühnenkunst offen. Ein Juwel am See und an der Kulturmeile Luganos.

Nord-Süd im Mittelpunkt Auf drei Ausstellungsetagen werden die permanente Sammlung der Stadt Lugano und des Kantons Tessin sowie Sonderausstellungen gezeigt. Darunter die beeindruckende Schau «Orizzonte Nord-Sud» mit Vertretern aus der Schweiz und Italien, mit Giacomo Balla, Giorgio de Chirico, Félix Vallotton, Alberto Giacometti (Bild oben).

Poetischer Ansatz Parallel zur Hauptausstellung sind noch bis Ende Januar die begehbaren Lichtinstallationen des Briten Anthony McCall zu sehen. Das Durchwandern der Lichtstrahlen ist sinnlich und überraschend.

LAC Lugano Arte e Cultura Lugano TI. Bis 10. 1. 2016, Di/ Mi/ So 10.30–18 Uhr, Do/ Fr/ Sa 10.30–20 Uhr, Tel. 058 866 42 30, info@masilugano.ch

Auch interessant