«Thanks for Sharing» (USA) Die Krux mit der Sucht

Kinofilm - Thanks for Sharing

Endlich glücklich: Adam (Mark Ruffalo) verliebt sich in die sportliche Phoebe ( Gwyneth Paltrow). Während sie sich ihm öffnet, verschweigt er ihr etwas ganz Wichtiges.

 

 

Die Geschichte: Seit fünf Jahren ist der sexsüchtige Adam clean. Strenge Regeln, etwa kein Computer, kein Fernsehen, Taxi statt U-Bahn fahren, helfen ihm, den Alltag zu überstehen, ohne schwach zu werden. Auch die regelmässigen Gespräche in der Selbsthilfegruppe seines Freundes Mike sind ihm wichtig. Als Adam bei einer Party auf die fröhliche, wenn auch etwas fade Phoebe trifft, lässt er zum ersten Mal seit Jahren wieder Gefühle zu und verliebt sich prompt. Allerdings verschweigt er ihr aus Angst vor Zurückweisung seine Suchtvergangenheit. Keine gute Idee, denn Phoebe kommt bald dahinter, dass Adam ihr etwas verheimlicht, und verlässt ihn kurz darauf. Der Teufelskreis von Adams Sucht beginnt von Neuem …

Die Schauspieler: Mit Mark Ruffalo (Adam) Gwyneth Paltrow (Phoebe), Tim Robbins (Mike) und Pink (Dede) in ihrer ersten Filmrolle gelang eine veritable Starbesetzung.

Die visionäre Szene: Statt Canapés, Salzstangen oder Nüsschen gibts Partyfood der besonderen Art: aufgespiesste Grillen und Käfer. Gewöhnungsbedürftig vielleicht, aber gesund, günstig und in rauen Mengen vorhanden …

Der Regisseur: Stuart Blumberg, 44, ist ein amerikanischer Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler. «Thanks for Sharing» ist seine erste Regiearbeit.

Das Fazit: Nach «Shame» (2011) und «Don Jon» (2013) erneut ein Film aus Hollywood, der sich dem Thema Sexsucht widmet.

Bewertung: ***
Länge: 112 Min.
Regie: Stuart Blumberg
Kinostart: 24.7.

 
 
Auch interessant