«COSMOPOLIS» (USA) Todessehnsucht eines Spekulanten

Eric Parker (Robert Pattinson) ist ein Spekulant der New Economy: Kapriziös, zynisch, gewissenlos und steinreich.
Ende, aus Sie haben erst kürzlich geheiratet, doch seine Frau (Sarah Gordon) will ihn (Robert Pattinson) verlassen.
Ende, aus Sie haben erst kürzlich geheiratet, doch seine Frau (Sarah Gordon) will ihn (Robert Pattinson) verlassen.

Die Story Eine weisse Strech-Limousine soll ihn zum Coiffeur fahren. Verstopfte Strassen wegen Präsidentenbesuch, aufgebrachte Demonstranten sowie Morddrohungen bringen den Millionär nicht von seinem Vorhaben ab. So bewegt sich das Auto mit Parker und seinen Bodyguards durch die 47. Strasse quer durch Manhattan. Nach der langen Fahrt wird nichts mehr so sein wie vorher.

Der Star Robert Pattinson, 26, («Twilight Saga», «Water for Elephants») ist die perfekte Besetzung für den wirklichkeitsfremden jungen Multimillionär. Seine unterkühlte Gleichgültigkeit und seine Todessehnsucht gehen unter die Haut.

Der Regisseur David Cronenberg, 69, («A History of Violence», «A Dangerous Method») verfilmte als Regisseur und Drehbuchautor «Cosmopolis», den gleichnamigen Roman von Don DeLillo. Interessant: Cronenberg bestand auf die wortwörtliche Wiedergabe des Textes, ohne Improvisationen.

Der bleibende Satz «Durch ein Wort aufsteigen, durch eine Silbe fallen», Eric Parker.

Das Fazit Der Thriller erfordert eine gewisse Konzentration, um die hervorragenden Dialoge nicht zu verpassen. Spannend bis zum Schluss. Der Plot lässt einen nicht mehr los. KATI MOSER

****
Länge: 109 Min.
Regie: David Cronenberg.
Kinostart 5. 7.

und hier geht's zum Trailer von: COSMOPOLIS

Auch interessant