Im Kino Viel Action für den Meisterdetektiv

Der berühmteste Detektiv der Welt jagt in London mit viel Witz und Cleverness einem dunklen Geheimnis hinterher.
Perfektes Paar: Dem Rätsel auf der Spur: Holmes (Robert Downey Jr., r.), Watson (Jude Law).
© Warner Bros. Perfektes Paar: Dem Rätsel auf der Spur: Holmes (Robert Downey Jr., r.), Watson (Jude Law).

Verblüffend, was dieser Sherlock Holmes (Robert Downey Jr.) draufhat. In Sekundenschnelle weiss er mehr über sein Gegenüber, als diesem lieb sein kann. Er beobachtet, analysiert, zieht Schlüsse – und trifft damit ins Schwarze. Auch das kleinste Detail hat für den legendären Detektiv grösste Bedeutung.

Doch der aktuelle Kriminalfall scheint selbst für Holmes äusserst vertrackt: Der unheimliche Lord Blackwood (Mark Strong), der für eine Ritualmord- Serie in London verantwortlich ist, überlebt seine Hinrichtung auf wundersame Weise und taucht unter. Die Spurensuche führt Holmes und seinen Gefährten Watson (Jude Law) über eine geheime Loge ins englische Innenministerium, und schliesslich haben die beiden des Rätsels Lösung vor den Augen. Klar: Der rechthaberische Holmes hats ja immer schon gewusst!

Regisseur Guy Ritchie («Snatch», «Lock, Stock and Two Smoking Barrels») fand in seinem neuen Film eine exzellente Mischung aus Charme, Geheimniskrämerei und fulminanter Action. Der Ex-Mann von Madonna trifft eine ansprechende Holmes-Tonalität und behält dabei seine eigene Handschrift, indem er die kompliziertesten Sachverhalte in wenigen Sekunden auf witzige Weise verpuffen lässt.

«Sherlock Holmes» ist wie «The Da Vinci Code» mit britischem Humor gespickt. Ritchie gelang es zudem, seinen Protagonisten ein starkes Profil zu geben, obwohl für die Einführung der Figuren relativ wenig Zeit blieb. Das funktioniert nur, weil die Charaktere von Holmes und Watson der Story dienen und sie vorantreiben.

Visuell lässt der Film allerdings Eigenständigkeit vermissen. Die sonst originelle und zuweilen rohe Bildsprache der früheren Filme von Ritchie kommt in der bisher teuersten Produktion des Briten zu kurz. Sie wich einer soliden, aber zu glatten Form, die nicht so richtig zum eigenbrötlerischen Kult-Ermittler passt.

Der Film ist sehenswert, weil

  • auch ein Amerikaner (Downey Jr.) Holmes überzeugend spielen kann.
  • die Geschichte sowohl humorvoll als auch spannend erzählt ist.
  • immer wieder überraschende Elemente und Figuren eingebaut sind.
     

 

Auch interessant