Im Kino Vom gehänselten Teenie zum Liebling der Nation

Precious (USA): Eine afroamerikanische Teenagerin packt trotz widrigsten Umständen das Leben. Ergreifendes Kino. Oscarprämiert!
Spiessrutenlauf: Precious (Gabourey Sidibe) muss ständig auf der Hut sein.
Spiessrutenlauf: Precious (Gabourey Sidibe) muss ständig auf der Hut sein.

Precious (Gabourey Sidibe) ist erst sechzehn, dick, dunkelhäutig, kommt aus der untersten sozialen Schicht und ist mehrmals vom eigenen Vater vergewaltigt worden. Sie erwartet gerade ihr zweites Kind.

Das Mädchen lebt alleine mit ihrer Mutter Mary (Mo’Nique), die Sozialhilfe bezieht. Diese ist phlegmatisch, verbringt die Tage in der verdunkelten Wohnung, raucht, schaut fern, spielt Lotto, drangsaliert und demütigt ihre Tochter, wo sie nur kann.

Precious besitzt bereits die Reife eines Erwachsenen, trotzdem lässt sie alles über sich ergehen. Wenn es ihr zu viel wird, flüchtet sie in eine Glamourwelt, wo sie bewundert und geliebt wird. Ansonsten kümmert sie sich um den Haushalt und geht zur Schule. Precious ist gut im Rechnen. Schreiben und lesen kann sie kaum, von den Mitschülern wird sie gehänselt. Eines Tages erhält Precious die Chance, in die Alternativschule Each One Teach One zu wechseln. Die strenge, aber gerechte Ms. Rain (Paula Patton) unterrichtet eine Handvoll junge Frauen, die wie Precious Analphabetinnen sind und den gleichen sozialen Hintergrund mitbringen. Zum ersten Mal in ihrem Leben erfährt Precious, was Zuwendung heisst. Dank Ms. Rain lernt sie, sich zu akzeptieren. Und sich von der Mutter zu befreien.

Als Grundlage zum Film diente «Push», der erste Roman von Sapphire. Die Suche nach der Darstellerin von «Precious» war alles andere als einfach. Schliesslich wurde Gabourey Sidibe praktisch von der Strasse weg engagiert. Die filmunerfahrene 24-jährige Hochschulabsolventin aus Harlem avancierte innert kürzester Zeit zum Liebling der Nation. Mo’Nique als grausame, gewalttätige Mutter wurde nur so mit Preisen überhäuft: Golden Globe am Sundance-Filmfestival, Bafta-Award (britische Filmakademie) und kürzlich mit dem Oscar.

 
Deshalb ist der Film ein Muss

  • Die Story ist berührend und geht direkt unter die Haut.
  • Beide Schauspielerinnen sind wunderbar, genau wie auch der Soundtrack.
  • «Precious» ist eine Reise aus der Dunkelheit ans Licht.

Länge: 110 Min., Regie: Lee Daniels, D: Gabourey Sidibe, Mo’Nique. Start 18. 3.

Auch interessant