Jan Bühlmann Nachgefragt

Erste Filmrolle: Mister Schweiz Jan Bühlmann, 22, steht diese Woche in München für den Schweizer Regisseur Sebastian Goder vor der Kamera.
Aus beruflichen Gründen zieht Jan Bühlmann von Luzern nach Zürich.
© Thomas Buchwalder Aus beruflichen Gründen zieht Jan Bühlmann von Luzern nach Zürich.

Schweizer Illustrierte: Gratulation, Herr Bühlmann, jetzt werden Sie auch noch Filmstar!
Jan Bühlmann (lacht):  Danke. Aber ich trete nur als Gast im Kinostreifen «Der Film deines Lebens» auf, zusammen mit der Moderatorin Patricia Boser.

Was reizt Sie denn an einer solch kleinen Gastrolle?
Es ist eine tolle Erfahrung für mich, am professionellen Filmset in München hinter die Kulissen zu schauen. Ich sehe dieses Angebot aber nicht als meine grosse Chance auf eine Filmkarriere. Eine solide Ausbildung im schauspielerischen Bereich ist mir viel wichtiger.

Vorerst sind Sie im Film Patricia Bosers Ehemann. Können Sie sich vorstellen, eine zwanzig Jahre ältere Frau zu lieben?
Warum nicht? Ich hatte zwar noch nie eine ältere Freundin, finde den Altersunterschied aber nicht so wichtig. Meine Mutter würde vermutlich schon staunen, wenn ich ihr eine «Schwiegertochter» in ihrem Alter präsentieren würde …

Dürfen Sie im Film Frau Boser küssen?
Ich habe noch keine Ahnung, was ich machen muss, aber ich glaube nicht, dass das vorgesehen ist.

Und wen küssen Sie privat?
Niemanden. Ich habe weder Zeit dafür noch das Bedürfnis danach.

Dabei kriegen Sie sicher haufenweise Liebesbriefe.
Eher selten. Einen Heiratsantrag habe ich noch keinen bekommen. Den müsste ich nett, aber bestimmt ablehnen.

Auch interessant