Taschen-Check Nadja Schildknecht gewährt Einblick in ihre Handtasche

«Eine Handtasche muss mir einfach gefallen. Egal, ob ein Designerstück oder nicht», meint Nadja Schildknecht. Deshalb hängen am Kleiderständer im Garderobezimmer der Zürcherin Taschen von Prada, H & M oder gar vom Flohmarkt.

Die teuerste ihrer insgesamt 16 Taschen kostet 2000, die günstigste 25 Franken. Einmal im Jahr mistet die Geschäftsführerin des Zurich Film Festival ihre Taschenkollektion aus. «Eine Lieblingstasche habe ich nicht. Es ist tagesformabhängig, für welche ich mich entscheide.» Das schicke karamellfarbene Prada-Modell kombiniert die Geschäftsfrau Nadja Schildknecht am liebsten mit Jeans und einem coolen Shirt. Der Mix machts aus, sagt sie. «Nichts Schlimmeres, als von Kopf bis Fuss in Designerstücken herumzulaufen.»

1 Handtasche von Prada: Ein Geschenk von ihrem Lebenspartner
2 Sonnenbrille: Eine No-Name vom Portobello-Road-Flohmarkt in London
3 Schlüsselanhänger: Ein Geschenk der Schwester
4 Arbeitsgeräte: Zwei Handys von Sony Ericsson – mit einer Privat- und einer Geschäftsnummer. Das Blackberry-Smartphone benützt Nadja Schildknecht als Arbeitsgerät im Ausland
5 Portemonnaie: Entdeckt beim Zürcher Bürkliplatz-Flohmarkt
6 Beauty-Etui: Ein Give-away der Swiss
7 Notizbüchlein: Für Ideen, künstlerische Auszeiten und Gedanken
8 Glückssteinchen: Vor drei Jahren von einer sehr beeindruckenden Person erhalten
9 Bulgari: Eau d’Eté Seit Kurzem probiert Nadja Schildknecht diesen Duft
10 Deo-Spray: Für spontane Frische
11 Autoschlüssel: Für die Businessfrau kommt nur Audi infrage

Auch interessant