Look Nomade auf Zeit

Mehrfarbig waren die hohen Turbane, das abenteuerliche Wüsten-Outfit dank mehreren Gürteln zusammengezurrt, einschüchternd wirkte der Blick. So schritten die Models der John-Galliano-Show Frühling/Sommer in robusten Ledersandalen über den Laufsteg.
Entspannte Verwegenheit: Bezugsquellen siehe Artikel.
© Fotostudio Schweizer Illustrierte, Geri Born Entspannte Verwegenheit: Bezugsquellen siehe Artikel.

Galliano, der Provokateur, zeigte dabei in gewohnt überspitzter Manier die Trends. In diesem Sommer geht es um Fernweh und um abenteuerliche Reisen in exotische Länder.

Leicht, entspannt und etwas verwegen soll Mann reisen und sich dabei im Kleiderstil von anderen Kulturen inspirieren lassen. Besonders beliebt: das indische Nehru-Hemd (mit kleinem Stehkragen, etwa bei Hugo Boss) sowie weite Baumwoll- oder Leinenhosen, die sich teils binden lassen (Kenzo, Westwood).

Komplettiert wird der lässige Look durch zwei stete Begleiter: Trilby (meist aus Stroh) und Rucksack. Am liebsten den von Burberry aus grünem Canvas und Leder. Damit spielt selbst ein verwöhnter Prinz eine Weile den Rucksacktouristen.

Bezugsquellen zum Bild:
Baumwollhemd und Gilet, Zara. CHF 59.90, CHF 89.90
Hose, Forme d’Expression, Boutique Roma, CHF 559.–
Umhängetasche und Lederschuhe, Marsell, Boutique Roma, CHF 1289.–, CHF 839.–
Tücher von Fidelio und Manor, Ledergürtel von VMC und Zara.

Auch interessant