«Bel-Air», Los Angeles Blattgold auf dem Ei, Cheminée im Schlafzimmer

Die Legende lebt! Das «Bel-Air» in Los Angeles ist nach einem 100-MILLIONEN-DOLLAR-UMBAU wieder eine Top-Adresse. Auch für Hollywood-Stars.
Los Angeles vibriert 24 Stunden lang: Und Hollywood ist überall. Auch in der für 100 Millionen Dollar umgebauten Hotellegende Bel-Air.
Los Angeles vibriert 24 Stunden lang: Und Hollywood ist überall. Auch in der für 100 Millionen Dollar umgebauten Hotellegende Bel-Air.

Erfahrene Traveller wissen: Ein Hotel ist immer nur so gut wie die Omelette, die zum Frühstück serviert wird. Die Soft French Style Omelet im «Bel-Air» (mit Eierschwämmchen, geräuchertem Speck, Gruyère und karamellisierten Zwiebeln) ist erstklassig. Das Hotel auch. Dorchester Collection hat viel investiert in diese Prestigeadresse in Beverly Hills: zwei Jahre Bauzeit ohne Einnahmen, 100 Millionen Dollar. Designerin Alexandra Champalimaud liefert ihr Meisterwerk ab: Die Modernität hält Einzug. Aber Hollywoods goldener Glanz der 30er-, 40er- und 50er-Jahre ist geblieben.

Schlafzimmer mit Cheminée: Zwar sind die Nächte nur selten kalt in L. A. – aber im Schlafzimmer fehlt der «fireplace» nicht. Die (Gas-)Flammen züngeln romantisch und bilden einen spannenden Kontrast zum Hightech drum rum: Das iPad gehört zum Inventar, alle Dienstleistungen werden per Fingerklick abgerufen, im eleganten Badezimmer prasselt die Regenwalddusche. Die 58 Zimmer und 45 Suiten sind im riesigen Park (100 verschiedene Pflanzen, alte Eichen, 10 000 Blumen) diskret verteilt.

Ein Fall für Puck! Der Österreicher Wolfgang Puck kocht überall in L. A. An der Oscar-Verleihung. In seinem modernen Steakhouse Cut. Am Flughafen. Und jetzt auch im «Bel-Air». Ein prestigeträchtiges Mandat, für das sich der Boss in der Startphase wieder selber mal die Kochschürze umschnallte, ehe er an seinen Chef Sonny Sweetman übergab. Puck setzt im Patio-Restaurant (Kerzen, Fackeln, Loungemusic) auf Bigeye Tuna, Prime Creekstone Sirloin Steak, Dover Sole – und auf eine Prise Hollywood-Cuisine: Ein schlichtes Ei wird nach japanischer Onsen-Technik bei 68 Grad während 90 Minuten (!) pochiert und mit russischem Ossietrakaviar und Blattgold serviert …

Freundlichkeit inbegriffen: Das «Bel-Air» ist mondän und exklusiv. Die Mitarbeiter sind wohltuend unkompliziert und zuvorkommend, bedienen am berühmten ovalen Pool, im La-Prairie-Spa. Die Bar (mit Flügel und offenem Kaminfeuer) ist Hotspot der Hollywood-Stars (Tom Cruise!). Die bildschönen Ladys an der Reception beherrschen alle Disziplinen. Auch Babysitting und Dog-Walking.

Essen im «Bazaar»: Der ultimative Restaurant-Tipp in Beverly Hills: «The Bazaar» im SLS Hotel. Der Spanier José Andrés bittet erst zum frechen Drink an die lange Bar. Zu Tapas ins Restaurant. Dann zum Dessert in die «Patisserie». Design? Philippe Starck!

Check-in:

  • Anreise: Swiss fliegt täglich nach L. A.
  • Das Hotel: Bel-Air in Beverly Hills, Los Angeles. 58 grossartige Zimmer, 45 Suiten. La-Prairie-Spa. DZ ab USD 595,–. Wolfgang Puck kocht im romantischen Open-Air-Restaurant modern, leicht und manchmal spektakulär.
  • Hotspots: Die legendäre Bar, der ovale Pool.
  • Steakhouse: Mastro’s in Beverly Hills (Porterhouse, Wagyu, Lobster). Stammgäste: Tom Cruise, Katie Holmes, Larry King, Paris Hilton.
  • Info: www.hotelbelair.com

 

Auch interessant