Miami Beach, Florida Coole Metropole für Geniesser

Der Strand endlos, die Hotels chic, die Restaurants hip und vielfältig, der Art Deco District historisch – und das Klima ganzjährig tropisch warm: Miami Beach – die schönste Strand-Stadt der Welt.
Grossstadt am Meer. Der Blick auf Downtown Miami und den Jachthafen ist beeindruckend. Nachts sind die Strassen der Bankenmetropole allerdings leer gefegt. Das Leben spielt sich dann im vorgelagerten South Beach ab.
© LOOK-foto Grossstadt am Meer. Der Blick auf Downtown Miami und den Jachthafen ist beeindruckend. Nachts sind die Strassen der Bankenmetropole allerdings leer gefegt. Das Leben spielt sich dann im vorgelagerten South Beach ab.

Miami – zum einen pulsierende Bankenmetropole an der Südspitze Floridas, zum anderen die vorgelagerte Urlaubsinsel South Beach. Beides zusammen bietet den faszinierenden Mix aus Sonne, Nachtleben, Kunst und Luxus, der VIPs aus aller Welt magisch anzieht. Und nicht nur die!

Für Feinschmecker, Partygänger und Fitness-Freaks: In South Beach reihen sich Szene-Restaurants, Bars und Clubs aneinander, in denen man Ausschau nach Lenny Kravitz, Boris Becker und Beyoncé halten kann. Die weltberühmten Restaurants Nobu, Mr Chow und Zuma haben nach Los Angeles und London längst auch hier eine Dependance. Aber Miami Beach steht nicht nur für Party-Glamour, sondern auch für gesunden Lifestyle, Fitness und Bio-Küche. Am 100 Meter breiten Strand entlang dem Ocean Drive wird rund um die Uhr gejoggt. Schon um 7 Uhr früh beginnen Yoga-Gruppen den Tag mit dem Sonnengruss, Meerblick inklusive. Bei «3rd Street Beach Yoga» kann jeder mitmachen – fünf Dollar und ein grosses Handtuch, mehr braucht man nicht. Motiviert durch den aktiven Start in den Tag schmecken einem die frischen Biogerichte im Lido Restaurant des Hotels The Standard noch besser.

Für Shopping-Unermüdliche: Wer Nobelboutiquen sucht, wird im Shopping-Center Bal Harbour glücklich. Von Armani bis Valentino – sämtliche Top-Designer sind hier vertreten. Zwischen Palmen-Alleen und Koi-Becken wähnt man sich eher in einem edlen Spa-Resort denn in einem Einkaufszentrum. Schnäppchenjäger sollten allerdings lieber eines der riesigen Outletcenter ansteuern oder zu den unzähligen kleinen Boutiquen rund um Ocean Drive, Collins Avenue und Lincoln Road spazieren. Denn in South Beach ist alles zu Fuss erreichbar – oder zumindest mit dem Mietvelo. Öffentliche Fahrradstationen gibts an jeder Ecke.

Für Kunst-Interessierte: Seit der Schweizer Sam Keller 2002 die Kunstmesse Art Basel Miami Beach (5.–8. 12. 2013) gegründet hat, ist Miami auch für Kunst- und Designliebhaber zu einer Top-Adresse geworden. Im Design District entstehen Jahr für Jahr neue Galerien. Und grosse Privatsammler wie die Rubells oder Rosa und Carlos de la Cruz machen hier ihre Kunstwerke öffentlich zugänglich.

Für Familien: Auch Kindern hat Miami viel zu bieten. Wie wärs mit Papageienfüttern in Jungle Island? Oder der Delfinshow im Miami Seaquarium? Einen romantischen Abendspaziergang wert ist stets der South Pointe Park mit der grossen Hundewiese, dem modernen Spielplatz – und dem Blick auf die Millionärsinsel Fisher Island sowie die Skyline von Downtown Miami. Wer von der lauen Meeresbrise hungrig geworden ist, gönnt sich bei «Smith & Wollensky» ein Rib-Eye-Steak.

Auch interessant