Finnisch-Lappland mit Travelhouse Hier gibts Weite und Stille, aber auch Action!

Tief verschneite Landschaften, heimelige Blockhäuser. Der nördlichste Teil Finnlands ist ein Paradies für Naturliebhaber und Sportbegeisterte. Highlight: die Nordlichter!
Hundeschlittenausflug
© Laurent Gerrer

Abenteuer: Mit einem Hundeschlitten-Ausflug lässt sich die unberührte Tundra des hohen Nordens am bequemsten geniessen. Die Tannen und Birken sind tief verschneit.

Dicker Schnee, wohin man schaut. Riesige Wälder, gefrorene Seen, eisklare Luft. Das ist echter Winter! Immer mehr Schweizer wollen ihn erleben, Tausende werden es diese Saison sein. Auf die Füsse treten sie einander nicht. Finnisch-Lappland ist doppelt so gross wie die Schweiz. Doch auf einem Quadratkilometer leben gerade mal zwei Menschen, hundert Mal weniger als bei uns. Trotzdem gibts im nördlichsten Teil Finnlands viel zu erleben! Am besten in und um die Hauptferienorte Äkäslompolo, Luosto und Levi (das St. Moritz des Nordens, Mitte November Skiweltcup-Rennen am 720 Meter hohen Ylläs).

Outdoor 330 Kilometer präparierte Loipen für alle Schwierigkeitsstufen bietet Äkäslompolo, dazu Langlaufkurse und geführte Touren. Der Klassiker: eine Hundeschlitten-Tour. Einmal Musher sein, einen eigenen Schlitten führen! Vor dem Start gibts dicke Kleidung, die minus 30 Grad sind gut auszuhalten – es ist eine trockene Kälte. Dann gehts mit hechelnden Huskys raus ins Wintermärchen! Der feine Tiefschnee knirscht. Sonst nur Weite und Ruhe. Im Angebot: zweistündige Ausflüge bis Mehrtages-Touren mit Übernachtung in Wildnishütten. Von Dezember bis Ende Januar sind die Tage kurz im hohen Norden. Die Sonne kommt nicht mehr über den Horizont (Kaamos heisst diese Zeit). Dunkel ist es nicht, die Landschaft ist in bezaubernd blaues Licht getaucht.

Jingle Bells Was gibts sonst noch zu tun? Motorschlitten-Touren, Schneeschuhlaufen, Eislochfischen, Besuch einer Rentierfarm. Oder ein Ausflug nach Rovaniemi am Polarkreis: Im Arktikum-Museum erfährt man viel über die Traditionen der einheimischen Sami-Bevölkerung. Und im Santa Claus Village schüttelt einem der «weltberühmteste» Weihnachtsmann die Hand (das ganze Jahr!).

Relax Nichts wie rein ins Blockhaus heissts nach dem Tummeln im Schnee! Das Birkenholz im Cheminée knistert, die Sauna lädt zum Entspannen. Und wen es doch noch mal rauszieht: Die meisten Restaurants haben Lachssuppe und Rentierfilet auf der Karte. Berühmt: die Steaks im «Hullu Poro» (verrücktes Rentier) in Levi. Zum Ausklang des Abends empfiehlt sich der Besuch einer der vielen Karaoke-Bars. Legendär: das «Luoston Hovi» in Luosto. Die Finnen sind nicht nur Weltmeister im Frauentragen und im Handyweitwurf, sondern auch leidenschaftliche Sänger. Den Wodka gibts in vielen Lokalen aus Eisgläsern. Kippis – Prost! Wer weiss? Plötzlich ruft der Wirt: «Northern lights!» Innert Sekunden ist das Lokal leer gefegt. Denn in vielen klaren Polarnächten gibts am Himmel ein atemberaubend schönes Naturspektakel zu bewundern. Die Nordlichter tanzen! Zeit zum Träumen.

Check-in
Anreise für Aktivwoche Direktflug Zürich–Kittilä, samstags Transfer Flughafen Kittilä–Levi, 15 km, ebenfalls retour Übernachtung 7 Nächte im romantischen Blockhaus im international bekannten Ferienort Levi; mit Dusche, WC und Sauna Aktivitäten Hundeschlitten-Safari mit Huskys, abendliche Motorschlittenfahrt Preis 1 Woche, z. B. am 9. Januar 2016, ab CHF 1413.– pro Person Info www.travelhouse.ch

Auch interessant