DAS FÜNF-MILLIARDEN-HOTEL: MARINA BAY SANDS, SINGA Infinity-Pool im 57. Stock

Das verrückteste Hotel der Welt steht in Singapur: Marina Bay Sands. 2561 Zimmer, 50 Restaurants, die teuersten Labels der Welt in der Shopping-Mall. Atemberaubend!
Dramatisch schön! Im riesigen Infintiy-Pool des «Marina Bay Sands», 200 Meter über der Strasse. schwimmt man Singapurs Skyline entgegen.
Dramatisch schön! Im riesigen Infintiy-Pool des «Marina Bay Sands», 200 Meter über der Strasse. schwimmt man Singapurs Skyline entgegen.

Drei schlanke, elegante Türme ragen an der Bay von Singapur in den Himmel. Und darüber, genau 200 Meter über dem Boden, schwingt sich eine dramatisch schöne Plattform: Der Sands Sky Park. Vor allem nachts ist die Szenerie einmalig, blitzen Tausende von Kamera-Blitzlichtern. Ein Vergnügungsdeck mit 360-Grad-Rundumsicht: zur Linken Singapurs Skyline. Zur Rechten das Meer mit Hunderten von Schiffen, die zum Docken im Hafen bereit sind.

Den Sling im Pool. Die Gäste lassen sich den berühmten City-Drink Singapore Sling am liebsten im Infinitiy-Pool servieren. Der ist tatsächlich unendlich lang, und man glaubt, den Wolkenkratzern entgegenzucrawlen. Tief ists nicht im Wasser, und trotzdem säumen Dutzende von Lifeguards in feurig gelben Shirts das Becken. Wer lieber trocken bleibt, ist unter Dutzenden von Palmen (!) genauso gut aufgehoben. Treffpunkte: das «Ku Dé Ta», ein Open-Air-Restaurant, das die «New York Times» unter die «Top Ten Global Hotspots» einreiht; nach dem Al-Fresco-Dinner beschallt der House-DJ die Schönen der Nacht. Oder «The Club» – da ist im sittenstrengen Singapur sogar der Griff zur Havanna zulässig.

Workout in Etage 55. Unter die Top-Ten-Spas schaffts das «Marina Bay» wohl auch. Die modernsten Fitnessgeräte stehen in Etage 55 und erlauben ein Workout mit Aussicht. Banyan Tree führt das Spa. Staulagen entstehen kaum – obwohl das Hotel 2561 luxuriöse Zimmer und Suiten hat. 9000 (!) Mitarbeiter kümmern sich um die Gäste. Tipp beim Buchen: Zimmer möglichst weit oben verlangen – bessere Sicht, tieferer Lärmpegel.

«Lion King», Warhol und Casino. Das Vergnügungsangebot ist grenzenlos. In die grosse Shopping-Mall (750 000 Quadratmeter, 300 Geschäfte) drängen sich alle berühmten Labels und die vereinte Schweizer Uhrenindustrie. Louis Vuitton hat sein glitzerndes Geschäft auf einer eigenen Insel in der Bay erstellt. In den beiden riesigen Theatern gastieren Broadway-Produktionen («Lion King», «Wicked»). Restaurants gibts in allen Preisklassen. Und im ArtScience Museum werden 260 Werke von Andy Warhol ausgestellt. Das Casino ist sieben Tage lang 24 Stunden offen und finanziert das gigantische Hotelprojekt. Vom chinesischen Würfelspiel raten wir eher ab – das beherrschen die Asiaten besser.

Check-in

  • Anreise: Singapore Airways fliegt mit einer riesigen A380 täglich ab Zürich in 12 Stunden hin. Top-Service!
  • Hotel: Marina Bay Sands, Singapur. 2561 Zimmer und Suiten, verteilt auf drei Türme. DZ ab CHF 300.–
  • Attraktionen: 300 Geschäfte in der Shopping-Mall. 50 Restaurants. Das Casino ist rund um die Uhr geöffnet
  • Hotspot: Der Sands Sky Park im 57. Stock: Infinitiy-Pool, Restaurants, Nightlife, 360-Grad-Rundumsicht
  • Info: www.marinabaysands.com

 

Auch interessant