Kreuzfahrt auf der Donau mit der «A-Rosa Silva» Auwälder, Metropolen und ein Kreuzfahrtschiff

Zehn Länder, vier Hauptstädte und eine bezaubernde Natur: Auf der Donau vom Schwarzen Meer bis zum Schwarzwald lässt sich einiges erleben, bequem vom Schiff aus.
Schwimmendes Luxushotel
© HO

Die «A-Rosa Silva» bietet höchsten Komfort. Beliebtester Aufenthaltsort an Bord: das gediegene Sonnendeck.

Das Donau-Delta gehört zu den Höhepunkten der elftägigen Reise auf der Donau, dem zweitlängsten Fluss Europas nach der Wolga. Mit einem Ausflugsboot lässt sich das weitverzweigte Biosphären-Reservat erkunden, Heimat und Rastplatz von über 300 Brut- und Zugvogel und Paradies für 70 Fischarten, darunter auch für den Kaviar produzierenden Störlachs. Je tiefer man ins Naturschutzgebiet dringt, umso dichter wird das meterhohe Schilf. Silbern glänzende Weiden begrüssen die Passagiere, während Seerosen um die Wette blühen. Überall Froschgequake und Vogelgezwitscher. Wer Glück hat, erhascht Gruppen der geschützten Rosapelikane beim Fischen.

Lebensader Donau: Die Entfernung zwischen der Quelle im Schwarzwald und dem rumänischen Städtchen Sulina an der Mündung ins Schwarze Meer beträgt rund 2880 Kilometer. Durch die Sedimente, die Jahr für Jahr das Donau-Delta wachsen lassen, liegt der einstige Kilometerstein 0 (bei der Donau zählt man flussaufwärts), einige Kilometer landeinwärts. Die Donau, die durch zehn Länder und vier Hauptstädte fliesst, ist bei Weitem nicht blau, sondern schlammig grün. An manchen Stellen, wie beim berühmten Eisernen Tor in Serbien, wird sie eingezwängt zwischen mächtige Felsen, anderorts säumen artenreiche Auwälder die flachen Ufer.

Schiffstag oder Ausflug? Obwohl das Dolcefarniente an Bord der «A-Rosa Silva» durch die aufmerksame Crew besonders angenehm gestaltet wird und die Kabinen einladend sind, locken die zahlreichen Ausflüge. Vieles lässt sich zu Fuss oder mit dem Velo erkunden. Das Felsenkloster Basarbovo oder die Felsenkirche von Ivanovo mit den herrlichen Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert (Unesco-Weltkulturerbe) sind nur mit dem Bus erreichbar. So auch die rumänische Hauptstadt Bukarest (Besuch des monumentalen Palastes des einstigen Diktators Ceausescu) oder das malerische Dürnstein sowie das weltbekannte Benediktinerkloster Stift Melk in der Wachau (Niederösterreich).

Zwei Perlen an der Donau In Budapest teilt die Donau die Metropole in das hügelige Buda und das flache Pest. Die Sehenswürdigkeiten wie das imposante Parlament oder die Fischerbastei sind zum Greifen nah und bilden eine fantastische Kulisse. In Wien fliesst die Donau etwas ausserhalb des Zentrums, bildet dafür attraktive Freizeit- und Erholungsgebiete. Beide Städte gehören zum Unesco-Weltkulturerbe, und beide locken mit ihrem besonderen Charme, einem Gemisch aus Kultur, Gastronomie und Lebenskunst.

Check-in
Anreise:
Reisebeginn Donau-Delta: Swiss fliegt täglich nach Bukarest. Von dort aus werden die Passagiere per Bus nach Oltenita zur Einschiffung gebracht (ca 2 Std. Fahrt).
Die «A-Rosa Silva» ist ein erstklassiges, modernes Flusskreuzfahrt-Schiff. Die Donau-Delta-Reise ab Oltenita bis Passau dauert 11 Tage, Vollpension
Spezielles Angebot: «A-Rosa SELECT Premium Tarif», inklusive Getränkepauschale, 1 Spezialitätenabend, 2 Stadtrundfahrten, 30 % auf Spa-Anwendungen und vieles mehr ab CHF 1700.– pro Person
Infos: www.a-rosa.de

Auch interessant