Stillvolle Flusskreuzfahrt zwischen Thailand & Laos Entspannte Tage auf dem Mekong

Mit dem Boutique-Schiff gemächlich auf dem Mekong tuckern, von Nong Khai nach Ubon Ratchathani. Ausflüge wie zum Felsenkloster Phu Tok bringen willkommene Abwechslung.
Schwimmendes Hotel
© Kati Moser

Das Boutique-Schiff wurde speziell für den Mekong gebaut. 

Das Paradies betreten wir barfuss. Und barfuss bleiben wir, bis wir es wieder verlassen. Die Holzböden des charmanten, 2010 in Betrieb genommenen Boutique-Schiffes Mekong Explorer glänzen um die Wette und werden peinlich sauber gehalten. Überhaupt geht es an Bord recht unkompliziert zu: Es gibt keine besonderen Kleidervorschriften, und die Ausflüge finden zu christlicher Zeit statt. Gefahren wird auf dem Mekong, dessen Länge mit 4350 bis 4909 Kilometern angegeben ist, nur tagsüber.

Ein schwimmendes Hotel
Die «Mekong Explorer» ist mit 16 Kabinen ausgestattet, alle mit französischem (sehr schmal) oder normalem Balkon. Kernstück des Schiffes im Kolonialstil ist das Sonnendeck mit Bar, Liegestühlen und Sitzgruppen, ein wunderbarer Ort, um den Tag bei einem Schlummertrunk ausklingen zu lassen. Angenehm tagsüber: eine sanfte Fussmassage, während die thailändischen und laotischen Flussufer an einem vorbeiziehen.

Essen an Bord und unterwegs
Mittags lockt ein Büffet, abends gibts meist ein Menü, oder es wird à la carte gegessen, thailändisch und international. Zu den Höhepunkten gehört der Grillabend auf einer einsamen Sandbank. Lust auf ein Nachtessen auswärts? In Nong Khai, wo die «Freundschaftsbrücke» nach Laos und deren Hauptstadt Vientiane führt, findet man an der Uferpromenade zahlreiche Restaurants. Tagsüber lohnt sich hin-gegen der Besuch des heimischen Marktes mit exotischem Angebot, etwa Büffelhaut in Streifen oder Grillen. Die Küche der Isaan-Region ist ländlich, zu den Spezialitäten gehören Eidechsen und Schlangen.

Felsentempel und Ho Chi Minh
Ausflüge bringen Abwechslung. Sportlich herausfordernd ist das Felsenkloster Wat Phu Tok, das der Mönch Ajarn Juan in und um den Berg baute. Leitern, die den Aufstieg ermöglichen, repräsentieren laut der buddhistischen Philosophie die sieben Stufen der spirituellen Erleuchtung. Wer deren fünf schafft, kommt bereits in den Genuss einer fabelhaften Aussicht. Das Haus in Nakhon Phanom, wo Ho Chi Minh, der vietnamesische Revolutionär und Politiker, zwischen 1928 und 1929 lebte – und den kommunistischen Widerstand Vietnams organisierte –, fasziniert durch die vielen Zeitzeugnisse und den lieblichen Garten.

Pilgertempel und Lilien
Der Tempel That Phanom, Ziel zahlreicher Pilger, erstrahlt erhaben in Gold und Weiss. Nicht minder spektakulär ist der Wasserlilien-See in Nong Khai. Per Kleinboot wird man in die Mitte des Sees gerudert, Aug in Aug mit Hunderten von pinkfarbenen Lilien. Atemberaubend. 

Anreise: Mit Swiss nach Bangkok, Inlandflug nach Udon Thani mit Thai Airways
Mekong à la carte: 8-tägige Flusskreuzfahrt Nong Khai–Nakhon Phanom: Zweibettkabine, Mahlzeiten, Ausflüge, p. P. ab CHF 2150.–
Unesco-Welterbe-Tour: 20 Tage durch Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam (7-tägige Flusskreuzfahrt «Mekong Explorer»): Linienflüge, Zweibettkabine, Mahlzeiten, Ausflüge, p. P. ab CHF 7180.–
Restaurant: Nong Khai: «Nam Tok Rim Kong» mit Isaan-Spezialitäten
Infos: Pagoda Tours by TCTT, Tel. 044 260 22 88, www.pagodatours.ch

Auch interessant