Kreuzfahrt mit der Regent-«Explorer» Alles inbegriffen! Luxus pur auf der «Seven Seas Explorer»

Die drei Regent-Schiffe sind unter Kreuzfahrern ein echter Geheimtipp. Jetzt kommt Nr. 4 dazu: Die «Explorer» hat den Anspruch, die luxuriöseste Jacht der Welt zu sein.
«Seven Seas Mariner» in Rio
© HO

Regent-Flotte: Sie steht für spannende Routen und für ein aussergewöhnliches Allinclusive-Luxuskonzept.

Der 20. Juli 2016: ein historisches Datum für die 25-jährige US-Reederei Regent Seven Seas Cruises. In Monte Carlo wird an diesem Tag die «Regent Explorer» zur längst ausverkauften Jungfernfahrt ablegen und übers Mittelmeer kreuzen: St-Tropez, Palma de Mallorca, Ibiza, Barcelona, Taormina, Split, Venedig. Die Reederei setzt die Latte hoch: Die «Explorer» will die luxuriöseste Jacht auf dem Markt sein, mit dem grössten Platzangebot pro Passagier und mit einem All-inclusive-Luxuspaket, das alle Vorstellungen übertrifft. Das ist eine versteckte Kampfansage: Die Nr. 1 auf den Weltmeeren ist bis jetzt die «Europa 2» von Hapag-Lloyd.

Cruisen ohne Portemonnaie. Die Regent-Flotte umfasst bis jetzt drei Schiffe: «Seven Seas Mariner» (700 Passagiere), «Seven Seas Voyager» (700), «Seven Seas Navigator» (490). Alle drei Schiffe kriegen zum 25. Geburtstag der Reederei eine «Frischzellenkur»: 100 Millionen Dollar werden in Verbesserungen investiert. Christian Schneider, Geschäftsführer von MCCM in Zürich und Spezialist für Luxus-Kreuzfahrten, hat für den Erfolg der Flotte eine einleuchtende Erklärung: «Wer mit Regent fährt, muss nie etwas unterschreiben und nie zum Portemonnaie greifen. Im Preis ist alles inbegriffen: die Drinks. Die Landausflüge. Wi-Fi. Das Essen in den Spezialitäten-Restaurants. Dieses Angebot ist einmalig und wird sehr geschätzt.» Verrechnet werden nur besonders exklusive Weine und aufwendige Exkursionen, etwa Sightseeing im Helikopter.

Auf Safari, zur Chinesischen Mauer. Regent versucht, Kreuzfahrten neu zu definieren. An exotischen Destinationen darfs auch mal ein dreitägiger Landausflug sein: Safari in Afrika. Besuch eines Elefanten-Camps in Thailand. Exkursion zur 2000-jährigen Chinesischen Mauer («Great Wall»). Die Schiffe arbeiten nicht einfach fest eingefahrene Routen ab. Sie sind auf allen Weltmeeren zu Hause. Die kleine «Navigator» geht 2017 gar auf Weltreise: 128 Tage, 6 Kontinente, 12 Meere und Ozeane, 31 Länder, 62 Häfen.

Kreuzen mit MCCM. Regent wird in der Schweiz von Master Cruises vertreten. Ein kleines, feines Unternehmen, gegründet vor 25 Jahre von Pionier Christian Möhr. Angeboten werden nur die luxuriösesten Schiffe: von Regent, Silversea, Hapag-Lloyd, Crystal, Seadream, Ponant, Oceania, Sea Cloud, Seabourn. «Wir kennen jedes Schiff, das wir unseren Kunden anbieten, persönlich», sagt Geschäftsführer Christian Schneider. Wer bei MCCM bucht, reist entspannt an: Der Limousinen-Service vom Wohnort zum Flughafen ist im Kreuzfahrtpreis inbegriffen, Währungsvorteile werden weitergegeben.

MCCM & die «Explorer»
Info-Abende Wie luxuriös ist die neue «Seven Seas Explorer»? Master Cruises (MCCM) liefert im Januar an vier Info-Abenden in Bern, Basel, Luzern und Zürich Fotos, Fakten und Preise Faustregel Ein Tag auf einem Regent-Schiff kostet 500 bis 600 Euro pro Person, all inclusive Buchungsboom Die Jungfernfahrt ist ausgebucht, die ersten Mittelmeer-Kreuzfahrten ebenfalls Anmeldungen info@mccm.ch

Auch interessant