«Amanjena» Marrakesch 1001 Nacht! Spa & Golf in Amans «Paradies»

Architektur, Service, Flair und Infrastruktur: Im Luxushotel Amanjena in Marrakesch stimmt einfach alles. Nicht zuletzt das Gefühl, zu Hause zu sein. 
Amanjena, Marrakesch
© Daniel Herendi

Blickfang: Im Jahr 2000 wurde das «Amanjena» als erstes Aman-Hotel auf dem afrikanischen Kontinent eröffnet.

Das «Amanjena» ist wie ein Echo, der Widerhall eines Sultanspalasts. Traditionelle Elemente der marokkanischen Architektur vereinen sich mit moderner Schlichtheit, edles Design verschmilzt mit lokalem Flair. So kommt es, dass sich der Gast schon in der Eingangskolonnade wie ein König fühlt, obwohl die rot gewaschenen Wände an schlichte maurische Pisé-Gebäude erinnern. Die Füsse gehen auf kühlenden, handgefertigten Zellij- und Bejmat-Kacheln, eine hohe Zederndecke spendet Schatten in der nordwestafrikanischen Hitze. Nur das Plätschern der Springbrunnen und der Gesang der Vögel in den Büschen durchbrechen die beruhigende Stille unter den Arkaden.

Und diese Freundlichkeit! Wer im Luxusresort einkehrt, wird mit einem Lächeln und wundervoll saftigen Datteln empfangen. Die Botschaft ist klar und kommt an: Hier macht man keinen Urlaub, hier ist man ein paar Tage zu Hause.

Die 39 Pavillons (ab 175 m2) und Maisons (doppelstöckig, ab 360 m2) sind symmetrisch entlang weitläufiger Wasserbecken angeordnet. Dank Privatgärten, blickgeschützten Pools und exzellentem Zimmerservice (ein üppiges Privat-Frühstück steht auch frühmorgens innerhalb Minuten bereit) bleibt die Intimsphäre geschützt. Auch Stars wie David Beckham, der hier seinen 40. Geburtstag feierte, fühlen sich abgeschirmt und aufgehoben. Ganz zu schweigen von seinen illustren Gästen wie Hollywood-Star Tom Cruise oder Schauspielerin Eva Longoria.

Private Dinner sind auch im traditionellen Beduinenzelt am Rande des resortumgebenden Olivenhains möglich, begleitet von lokaler Musik. Wers geselliger mag, dem stehen The Mediterranean Restaurant, The Japanese Restaurant sowie die «Pool Terrace», eine Bar mit Fumoir und zwei Lounges, zur Verfügung. Frisch gestärkt gehts auf den Tennisplatz, die Fahrradtour oder einen der beiden Golfplätze in unmittelbarer Nachbarschaft (Al Maaden, Royal Golf Club). Auch beliebt: nach dem entspannenden Rauchen der marokkanischen Wasserpfeife eine Shoppingtour durch die Boutiquen des Hotels.

Ein Besuch der Medina lohnt sich. Der historische Kern Marrakeschs versprüht unwiderstehlichen Charme. Das Unesco-Weltkulturerbe ist von einer Stadtmauer aus dem Mittelalter umgeben. Hier finden sich wundervolle Mitbringsel: Savon Noir, dieses Wundermittel für schöne Haut. Oder Nüsse, Brote, Kräuter, Kacheln und andere Handwerkskunst. Und dieser Trubel! Für die Nase wie fürs Auge ein Erlebnis! Wie schön, kann man zurückkehren in die Ruhe und Einzigartigkeit des «Amanjena». Das «friedliche Paradies» wird seinem Namen gerecht.

Check-in
Anreise Mit Edelweiss dienstags und freitags ab Zürich nach Marrakesch Hotel Luxusresort Amanjena, das «friedliche Paradies», mit 32 Pavillons und 7 Maisons, 3 Restaurants, Bibliothek, Spa, Pool, Boutiquen und medizinischer Versorgung Sport Zwei Tennisplätze gehören zum Resort, zwei Golfplätze liegen in unmittelbarer Nähe Preise Übernachtung ab 570 Euro pro Person und Nacht Info www.aman.com

Auch interessant