Andalusien Orangen, Tapas und maurische Zeitzeugen

Sevilla, Cordoba, Granada oder doch Ronda? Andalusien ist bezaubernd, die Sehenswürdigkeiten sind vielfältig. Da bietet sich eine Rundreise gerade an. Vögele-Reisen ist einer der besten heimischen Anbieter mit Schweizer Betreuung und ausgewiesenen deutschsprachigen Reiseleitern vor Ort. 
Orangen, Tapas und maurische Zeitzeugen
© iStockphoto

Majestätisch Die Stadt Granada bietet viele Sehenswürdigkeiten. Eine davon ist zweifellos die Alhambra.

Ronda ist eines dieser Städtchen, die Besucher magisch anziehen. Die Hauptstadt der sogenannten «Weissen Dörfer» liegt auf 723 m ü. M. auf einem rundum steil abfallenden Felsplateau. Die maurisch geprägte Altstadt ist vom jüngeren Stadtteil durch eine hundert (!) Meter tiefe Schlucht getrennt. In unmittelbarer Nähe umspannen drei malerische Brücken – besonders fotogen am Abend – den Abgrund: eine arabische, eine aus dem 17. und eine aus dem 18. Jahrhundert. Rondas Stolz gilt auch der Original-Stierkampfarena (1785), eine der ältesten des Landes. Dreimal im Jahr werden Stierkämpfe ausgetragen, sonst gehört die Anlage den Touristen. Essen in typisch spanischem Ambiente: vis-à-vis im «Pedro Romero».
 
Reisen in guter Gesellschaft Vögele Reisen, seit 2013 Teil der Twerenbold Reisen Gruppe, bietet eine achttägige Rundreise durch das «feurige» Andalusien mit lokaler Deutsch sprechender Reiseleitung. Malaga, die zweitgrösste Stadt Andalusiens, mit schöner Strandpromenade und lebendiger Innenstadt, ist Ankunftsund Abflugsort der Gäste.
 
Am Fuss der Sierra Nevada Pittoresker könnte Granada nicht liegen: auf einer Anhöhe die Alhambra, im Hintergrund die verschneiten Gipfel der Sierra Nevada. Der Besuch der Alhambra, der rötlichen Stadtburg im maurischen Stil, ist ein Muss. Kein Eintrittsticket im Voraus bestellt? Ein Spaziergang durch Albaicín, das älteste Stadtviertel Granadas, lässt den Blick immer wieder auf die Alhambra frei.
 
Spektakulärer Säulenwald Ein Besuch der Mezquita von Cordoba ist unerlässlich – trotz der abschreckend langen Warteschlange. Der Säulenwald der einstigen Moschee ist von solcher Schönheit, dass nicht einmal die Kathedrale, die in ihrem Herz in die Höhe wächst, sie schmälern kann.
 
Schinken in luftiger Höhe Trevélez liegt auf 1700 Metern Höhe in den Alpujarras am Südhang der Sierra Nevada und ist Spaniens höchstgelegenes Dorf. Dank der trockenen und kühlen Luft befinden sich in der Umgebung zahlreiche Schinkentrocknereien. Auch jene von Cano Gonzales, die bereits in der dritten Generation geführt wird. Die Keulen werden angeliefert, in der Winterzeit hängen da bis zu 50 000 Stück. Der Jamon de Bellota – die schwarze Schweine werden mit Eicheln gefüttert – ist der feinste und teuerste. Hausmannskost: im «Casa Julio», Pampaneira.
 
Sevilla for ever Nach dem Besuch der drittgrössten Kathedrale der Welt mit dem imposanten Glockenturm (Giralda) lohnt sich ein Spaziergang in den Gärten des Alcazar, bevor man sich in den engen Gassen der einstigen maurischen Stadt verliert. 

Check-in
Anreise | Swiss | Übernachten | Cordoba «Las Casas de la Judería» | Besonderes Angebot | Achttägige Rundreise Flug, Hotels/Frühstück, 3x Mittag-, 4x Abendessen, Eintritte, deutschsprachige Reiseleitung, p. P. Sofortpreis CHF 1545.–, www.voegele-reisen.chMalaga-Weine | Bar «Antigua Casa de Guardia», Malaga | Ausgehen | Chillen Dachgarten «EME Catedral», Sevilla | Infos | www.spain.info/de_CH
Auch interessant