Pilgern und ruhe finden Refugium mit Geschichte

Hospitz und Herberge auf dem Grossen Sankt Bernhard
© Valais-Wallis Promotion

Einkehr: Im Hospiz und in der Herberge des Grossen Sankt Bernhard ist immer für alle ein Zimmer frei.

  

Der Grosse Sankt Bernhard ist mit 2469 Metern der höchste Punkt der Pilgerroute Via Francigena von Canterbury nach Rom. Und seit fast tausend Jahren finden Wanderer auf dem Pass zwischen dem Wallis und Italien ein Bett, Essen und spirituellen Beistand. Das Hospiz sei weder ein Kloster noch ein Hotel, sondern ein Refugium, beschreibt Prior José Mittaz diesen ganz speziellen Ort. Vier Chorherren sowie eine Laienschwester empfangen die Reisenden, beten und arbeiten in dieser kargen Landschaft. Im Sommer kommen die Bernhardiner zu Besuch, deren Zucht bis 2005 ebenfalls zu den Aufgaben des Hospizes gehörte. Nun kann man mit der Fondation Barry zweimal pro Tag Wanderungen mit den Hunden unternehmen. Wer sich vor der Pilgerreise lieber erst mit Outdoor-Yoga oder Atemtherapie einstimmen will, findet in Walliser Kraftorten die passenden Angebote.

Info www.wallis.ch/kraftorte

Auch interessant