La Palma auf den Kanaren Über Stock und Stein bis zu den Sternen

Sie ist die grünste der Kanarischen Inseln: La Palma. Das ist den Wanderern aus aller Welt nur recht. Eindrückliche Vulkane, Lorbeerwälder und ein Observatorium bieten viel Abwechslung.
La Palma

Über den Wolken: Die Sternwarte von La Palma gehört zu den bestausgerüsteten der Welt.

Wer hoch hinaus will, den ziehts als Erstes auf den Roque de los Muchachos. Hier oben, auf 2426 m ü. M. schweift der Blick über die Wolkendecke (!) in die Ferne. Der Blick nach oben führt – dank dem grössten und modernsten Weltraum-Spiegelteleskop Europas – direkt in die Unendlichkeit. Das Observatorium auf dem höchsten Berg La Palmas gilt weltweit als einer der besten Orte für die astronomische Beobachtung des Nachthimmels. Besuche nur in geführten Gruppen und nach Anmeldung möglich (www.iac.es).

Eldorado für Wandervögel Die Landschaft von La Palma ist geprägt von steilen Küsten, wüstenähnlichen Lava-Feldern, verträumten Dörfchen, grandiosen Gebirgsstrassen und atemberaubenden Ausblicken – kein Wunder, ist die ruhigste und grünste der Kanarischen Inseln ein wahres Wanderparadies. Im Zentrum befindet sich die Caldera de Taburiente, ein tiefer Vulkankrater, der zum gleichnamigen Nationalpark gehört. Der unter Naturschutz stehende Kessel mit seinen duftenden Kiefernwäldern und aufragenden Felsnadeln ist von über 2000 Meter hohen Felsen umgeben. Wolkenzüge, die wie Wasserfälle über den Bergkamm fliessen, sind ein ebenso spektakulärer wie häufiger Anblick. Die anspruchsvolle Gipfelwanderung GR 131 führt mitten durch diese einzigartige Vulkanlandschaft. Wers bequemer mag: Ein Spaziergang durch den von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärten Ur- und Nebelwald von Los Tilos kommt einer Reise in die Urzeit gleich (Gratis-Wanderkarten im Tourismusbüro).

Flanieren und geniessen Das lässt sich am besten in der Avenida Maritima in Santa Cruz, dem beschaulichen Hauptort der Insel. Hier reihen sich eindrückliche Bürgerhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert mit ihren typischen Holzbalkonen aneinander. Die historischen und unter Denkmalschutz stehenden Häuser beherbergen Restaurants, Bars und verschiedene Geschäfte. Auf dem Platz La Alameda wartet eine Überraschung: die Nachbildung der «Santa Maria», 1492 und 1493 das Flaggschiff von Christoph Kolumbus, heute ein Schifffahrtsmuseum.

Exquisiter Aufenthalt Die «Hacienda de Abajo» befindet sich in einem historischen Landhaus in Tazacorte, der am meisten sonnenverwöhnten Gemeinde ganz Spaniens. Kunstliebhaber kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten: Das hübsche Boutique-Hotel ist bestückt mit über 1100 kostbaren Objekten, Gemälden, Möbeln und Teppichen aus verschiedenen Jahrhunderten.

Check-in
Anreise Z. B. mit Iberia oder Air Berlin ab Zürich via Madrid nach La Palma Restaurants in Santa Cruz «La Placeta», hübsch eingerichtet, gutes Essen. www.restaurantelaplaceta.com, «Enriclai», klein, aber fein (nur vier Tische!), Tel. 680203290 Angebot von FTI «Hacienda de Abajo», 7 Nächte inkl. HP und Flug im DZ ab CHF 1347.–, www.hotelhaciendadeabajo.com Ausflug Hochseilgarten Acropark in El Pilar, Glasbläserei, www.artefuego.com Wandertipps www.senderosdela palma.com, www.starsislandlapalma.es Infos www.fti.ch, Tel. 0848 110 210

Auch interessant