Abenteuerfeeling in Peru: Im Regenwald und auf dem Amazonas Rosarote Flussdelfine und 330 Vogelarten

Ob luxuriös auf dem Amazonas tuckern oder bescheiden in einer Lodge im Nationalpark von Pacaya Samiria übernachten, so oder so spielt der Peruanische Regenwald die erste Geige.
Peru

Luxuriös Das Flusskreuzfahrtschiff «Aria Amazon» bietet 16 Luxuskabinen und Sternenküche

Die Hälfte Perus liegt im Amazonasbecken, wo aber nur fünf Prozent der Bevölkerung leben. Hier befindet sich der immergrüne Amazonasregenwald mit der grössten Artenvielfalt der Erde, darunter über 330 Vogelarten. Ausgedehnte Naturreservate schützen Flora und Fauna. Dörfer und kleine Siedlungen können nur mit dem Boot erreicht werden. Oberhalb der lebhaften Stadt Iquitos – einst Zentrum des Kautschukexportes und heute Ausgangspunkt für Erkundungen – treffen die Quellflüsse Marañón und Ucayali zusammen und fliessen als Amazonas weiter.

Vom Bett aus der Regenwald Die Fenster der 16 Luxuskabinen reichen bis zum Boden, die Lounge ist kuschelig einladend, der Essraum grosszügig und hell: Auf der «Aria Amazon» ist Luxus angesagt. Das Kreuzfahrtschiff brilliert auch durch seine Küche: Die Ceviche-Variationen (in Limettensaft, Zwiebeln und Chili marinierte rohe Fischstücke) bleiben noch lange in Erinnerung, wie auch die zahlreichen Ausflüge per Kleinboot und in den Regenwald.

Hinein ins Dickicht Ein Holzsteg und mehrere Stufen führen vom Ufer des Marañón-Flusses hinauf zur «Pacaya Samiria Lodge». Die Anlage ist sehr grün, die einzelnen Hütten sind geräumig, wenn auch bescheiden im Innenausbau. Dafür liegt der immergrüne Amazonasregenwald vor der Tür. Nur wenige Minuten braucht es von der gepflegten Gartenanlage der Lodge bis zum Dickicht des Waldes, wo das Abenteuer Natur beginnen kann.

Kaimane in der Nacht Zwei bis drei Ausflüge pro Tag werden in der Lodge angeboten. Vertrauensvoll folgen wir Victor, unserem einheimischen Guide. Noch bevor wir vom Regen umgeben sind, weist er auf einen Baum: Im Geäst, weit oben, hängt unbeweglich ein Faultier! Wir können noch so laut rufen und pfeifen, es rührt sich nicht. Je weiter wir vorstossen, umso mystischer wird es um uns: Kaum ein Sonnenstrahl durchdringt das dichte Laubdach, der Boden ist feucht, und es wird immer heisser. Bunte Vögel fliegen über uns hinweg, exotische Schmetterlinge flattern von Blüte zu Blüte. Am Boden ducken sich Kröten und Frösche, elegante Tausendfüssler ziehen von dannen. Ein intensiveres Erlebnis bietet nur noch der nächtliche Bootsausflug auf einen Nebenarm des Marañón unter (heimlicher) Beobachtung von kleinen und grösseren Kaimanen. Ebenfalls ein Höhepunkt: Das verspielte Schwimmen der hier heimischen rosaroten Flussdelfine. Wer mutig genug ist, versucht eine Kontaktaufnahme.

Check-in
Anreise Flug Lima–Iquitos, weiter per Auto und Boot zur Lodge oder Einschiffung auf die «Aria Amazon» Attraktives Angebot Fluss «Aqua Amazon», Suite 4 Tage, 3 Nächte, Vollpension inkl. Getränke, Transfers, Ausflüge, p. P. CHF 3150.– (www.dorado-latintours.ch) Lodge «Pacaya Samiria», 4 Tage, 3 Nächte, DZ, VP, Transfers, Ausflüge ab CHF 910.–. Basis 2 Personen, Preis nicht garantiert Beste Reisezeit Zwischen Mai und November, da der Flusspegel tief und die Moskitodichte gering ist Infos www.peru.travel, www.dorado-latintours.ch

Auch interessant