Sommerserie: 26 Stars, 26 Kantone, 26 Lieblingsorte Mit Jean-François Roth auf geheimen Pfaden im Jura

In der Sommerserie der «Schweizer Illustrierten» nehmen uns Schweizer Prominente mit an ihren Lieblingsort. Als Maturand machte Jean-François Roth Pruntrut im Jura unsicher. Heute entdeckt der Schweiz-Tourismus-Präsident die verborgenen Orte der Stadt. Ein Ausflug aufs Schloss und ins Gefängnis.
Jean-François Roth
© Joseph Khakshouri

Schweiz-Tourismus-Präsident Jean-François Roth im Reservoir von Pruntrut JU: «Hier war ich noch nie»

Feuchte Luft und ein Geruch von nassem Stein schlagen einem im Wasserreservoir von Pruntrut JU entgegen. Doch statt Wasser plätschert Musik durch das Gewölbe, an der Wand ziehen Projektionen von Unterwasserwelten und Kathedralen vorüber. Die unterirdische Halle ist eine Kunstinstallation, das Wasser an einem anderen Ort gespeichert. Das Erlebnis gehört zum «Circuit secret».

Heute betritt Jean-François Roth, 65, geheime Pfade. Der Präsident von Schweiz Tourismus begeht den Erlebnis-Rundgang, der Pruntruts verborgene Orte sichtbar macht. Ein Schlüssel öffnet Türen, die sonst verschlossen bleiben. Roth schaut ins alte Gefängnis im Keller des mächtigen Schlosses, das 200 Jahre die Basler Fürstbischöfe und heute das Kantonsgericht beherbergt: «Wow, ist das dunkel hier in diesem Verlies ganz ohne Fenster!»

«Am Jura schätze ich die Menschen, die Landschaft und die Ruhe»

Roth kennt Pruntrut aus seiner Schulzeit. Als Maturand am Lycée cantonale lebte er in einem kleinen Studio in der Altstadt. Und trieb sich mit seinen Mitschülern in den engen Gassen und den Beizen herum.

Jean-François Roth
© Joseph Khakshouri

«Meine Stammbeiz» - Als Gymnasiast lebte Jean-François Roth allein in der Altstadt und war mit Freunden abends oft im «Trois Tonneaux».

Als CVP-Ständerat und späterer Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Jura repräsentierte Roth die Region. Als oberster Touristiker ist er nun in der ganzen Schweiz unterwegs, pendelt zwischen Zürich, Lausanne und Genf. «Am Jura schätze ich die Menschen, die Landschaft und die Ruhe.» Seine Familie und seine Freunde leben in der Region Delsberg, er sieht sie nun seltener als früher.

Roth schlendert durch die Strassen von Pruntrut, grüsst hier und hält dort für ein kurzes Gespräch inne. In der Gaststätte Aux Trois Tonneaux trinkt er einen Espresso. «Hier habe ich als Schüler viel Zeit verbracht», sagt er und lacht.

«Mit dem Tourismus gehts wieder bergauf»

Schon als Jusstudent in Freiburg zieht es Roth in die Politik. Dreissig Jahre sitzt er für die CVP im jurassischen Parlament, in der Regierung und im Ständerat. National bekannt wurde er 1999 als Bundesratskandidat. Heute weibelt er als Tourismus-Präsident für Ferien in der Schweiz. Zudem ist er Vizepräsident der SRG und präsidiert das Westschweizer Radio und Fernsehen.

Jean-François Roth
© Joseph Khakshouri

«Ein neues Erlebnis» - In den Cabanes du Mont bei Coeuve kann sich jeder seinen Traum von einer Nacht im Baumhaus verwirklichen.

Für die unter Druck geratene Tourismusbranche sieht er in diesem Jahr Erleichterung, es gehe wieder bergauf. «An Pruntrut sehe ich, wie viel Potenzial die Schweiz als Ferienland hat. Menschen suchen heute Erlebnisse wie hier der geheimnisvolle Circuit secret.»

Drei Tipps von Jean-François Roth zum Kanton Jura

Im Dossier: Weitere Prominente und ihre Lieblingsorte in der Sommerserie von SI online

Auch interessant