Mit der «Star Clipper» in thailändischen Gewässern Mit vollen Segeln voraus ins Paradies

Mit einem Viermaster kreuz und quer auf der Andamanensee in Thailand. Ausflüge auf Ko Surin, die Similan-Inseln oder Ko Rok Nok unterbrechen das Tagträumen an Bord. 
Auf hoher See Segeln, schnorcheln, sonnenbaden. Mit vollen Segeln voraus ins Paradies
© HO

Eleganter Viermaster: Die «Star Clipper» kann Buchten anpeilen, die sonst unerreichbar wären.

Patong: Das Herz schlägt Purzelbäume. Unweit vom Pier dümpelt die «Star Clipper», die Segel eingerollt. Ein Traum von einem Schiff, unser Zuhause für die nächsten paar Tage.

Viermaster mit 16 Segeln Die «Star Clipper» ist ein elegantes Vier-Mast-Segelschiff, das mit Stolz die Tradition der berühmten Clipper-Segler verkörpert: ein schnittiger Rumpf, mächtige Masten, das Ruder aus massivem Holz, die Inneneinrichtung im maritimen Stil mit vielen liebevollen Details. 115,5 Meter lang, 15 Meter breit und 85 Kabinen, davon 79 Aussenkabinen. Baujahr 1991/1992.

Kamin in der Bibliothek Im grossen, gemütlichen Restaurant werden sämtliche Mahlzeiten eingenommen. Ein Buffet gibts morgens und mittags, am Abend wird ein Mehrgangmenü serviert, die Weinkarte ist überschaubar. Den Charme vergangener Zeiten spürt man am deutlichsten in der Bibliothek mit den bordeauxroten Sesseln, der Mahagonitäfelung und dem Kamin. Hierher zieht man sich nicht nur auf eine Tasse Tee zurück, sondern auch, um der Hitze zu entkommen.

Die Stunde des Kapitäns Die Zeit an Bord gestaltet sich gemütlich. Einige wenige sind schon vor Sonnenaufgang an Deck und positionieren ihre Kameras. Andere schliessen sich den Morgengymnastikern an oder sitzen gebannt vor der idyllischen Kulisse. Kreuzfahrtdirektor Peter packt die Gäste mit Vorträgen über historische Schiffe oder über die Inseln in der Andamanensee. Die Stunde des Kapitäns schlägt jeweils beim Lichten des Ankers und hissen der Segel. Vor versammelter Gästeschar erledigt Sergey Tunikov konzentriert seine Arbeit, sekundiert von seinen Offizieren. Jedes Mal, wenn der Wind die weissen Segel aufbauscht, geht ein Raunen durch die Zuschauer.

Nasse Landung Zu den Inseln fährt man mit dem Tenderboot, das man kurz vor dem Strand verlassen muss: Nasse Landung für den Gast, doch dies gehört zum Abenteuer «Inselparadies». Die Belohnung: pudrig-sandige kleine Strände, glasklare Schnorchel- und Tauchreviere, Dschungelfeeling, Windsurfen, Stand-up-Paddling. Wo möglich, bereitet die Crew ein Barbecue vor.

Besessener Schwede Schon als Bub war Mikael Krafft von Segelschiffen fasziniert. Heute besitzt der Schwede mit Wohnsitz in Monaco nebst der «Star Clipper», die «Star Flyer» und die «Royal Clipper». 2018 wird die «Flying Clipper» ihre erste Reise antreten. Sie wird dann der grösste Rahsegler der Welt sein (Rahsegel = rechteckiges oder trapezförmiges Segel, das an einem Rundholz – Rah – geführt wird). Dass die Passagiere kommen werden, da ist sich Mikael sicher: einmal Segelschiff, immer Segelschiff.

Check-in
Flug | Thai Airways Bangkok/Phuket. Luxuriös: Royal Silk Class in der Boeing 777-300ER (www.thayairways.com) |
1 Woche «Star Clipper» | Datum z. B. 11.–18. 11. 2017 | Route Phuket – Ko Butang – Penang (Malaysia) – Ko Adang – Ko Rok Nok – Phang Nga Bay – Ko Hong – Similan-Inseln, Phuket, ab CHF 2156.– p. P. bei Hotelplan (www.hotelplan.ch) |
Beste Reisezeit | Im Winter |
Infos www.starclippers.com

Auch interessant