Von Thailand nach Laos Geheimnisvoll Buddhas, Königskobras und Dschungeltrekkings

Der Nordosten Thailands lockt mit selten besuchten Kulturschätzen abseits der Touristen. Eine abwechslungsreiche Reise führt bis nach Laos. Grossartig ist nicht nur die Landschaft! 
Reisetipp: Geheimnisvoll Buddhas, Königskobras und Dschungeltrekkings
© iStockphoto

Wunderwerk Nachts entfaltet die Tempelanlage. Wat Chai Watthanaram in Ayutthaya, rund zwei Stunden von Bangkok entfernt, ihren ganzen Zauber.

Gelassen erwarten die beiden Buddhafiguren die Abenddämmerung. In der Tempelanlage Wat Chai Watthanaram in Ayutthaya kehrt Ruhe ein. 1630 im Khmer-Stil erbaut, feierte König Prasat Thong in der alten Hauptstadt von Siam seine Krönung. Der schönste Weg führt über den Fluss zur Insel, auf der Ayutthaya gebaut ist. Die Stätte wurde im 18. Jahrhundert von den Burmesen zerstört, und noch heute zeugen Teakboote vom regen Handel mit China, Portugal oder Holland. Allerdings werden die Schiffe nicht mehr für den Transport genutzt, sondern sind zu Restaurants umgebaut.

Der älteste Nationalpark Thailands Richtung Nordosten lohnt einen Abstecher nach Khao Yai. Im über 2000 Quadratkilometer grossen Dschungel leben Tiger, wilde Elefanten und Affen. Letzteren begegnet man des Öfteren auf den zahlreichen Trekkingrouten. Besonders erfrischend: ein Bad im Namtok-Sarika-Wasserfall. Und für die Mutigen: eine geführte Nachtwanderung. Vorsicht: Blutegel!

Das Dorf der Todesmutigen Sie gehört zu den gefährlichsten Giftschlangen der Welt: die Königskobra. Doch das beeindruckt im Dörfchen Khok Sanga ausserhalb Khon Kaens niemanden. Hier hält jeder Haushalt eine – rund 500 Schlangen (Pythons sind auch dabei!) sollen es sein. Seit 60 Jahren veranstalten die Bewohner regelmässig Schaukämpfe, längst nicht nur für Touristen. Die Mitglieder des King Kobra Clubs reisen mit ihren Shows auch umher, dabei riskieren die Männer regelmässig ihr Leben. Gemäss dem Clubpräsidenten, der letztes Jahr nach einem Biss knapp dem Tode entronnen ist, gab es in den letzten fünf Jahren vier Todesfälle. Zuschauen jedoch ist ungefährlich.

Vientiane – das Tor zu Laos Auf der Reise weiter nach Norden führt die zwei Kilometer lange Freundschaftsbrücke über den Mekong in eine der ruhigsten Hauptstädte der Welt: Vientiane. Neben dem Triumphbogen, von dessen Dach man einen herrlichen Blick über die Stadt geniesst, ist die That Luang Stupa sehenswert. Das wichtigste nationale Monument von Laos stellt eine Bananenblüte dar, die 45 Meter in den Himmel ragt und mit Gold bedeckt ist. Nicht verpassen: eine Bootsfahrt auf dem idyllischen Nam-Ngum-Stausee im Norden der Stadt.

Outdoormekka Vang Vieng Einst als Partyhochburg verschrien, lässt das Städtchen inmitten einer grossartigen Landschaft mit pittoresken Kalksteinfelsen das Abenteuerherz höherschlagen. Gilt es doch heute als idealer Ausgangspunkt für Ballonfahrten (zum Sonnenaufgang!), Kajakfahren, Höhlenexkursionen, Velotouren, Trekking, Klettern oder Paragliding.

Check-in
Flug | Bangkok: bis Singapur in der Premium Economy von Singapore Airlines (96 cm Sitzabstand, 35 kg Freigepäck, «Book the Cook»-Service). Laos: mit Silkair von Singapore nach Luang Prabang |
Hotels | Chic «Sala», Ayutthaya | Kolonial «Settha Palace», Vientiane | Gemütlich «Riverside Boutique Resort», Vang Vieng |
Aktivitäten in Laos | www.laos-adventures.com | Infos vom Spezialisten www.tourasia.ch

Auch interessant