Reise durch Vietnam China & Laos Auf neuen Wegen durch Indochina

Spektakuläre Reisterrassen, authentische Begegnungen mit ursprünglichen Bergvölkern, unberührte Natur und Bootsfahrten auf dem Mekong: Abenteuerlustige, aufgepasst!
Die Reisterrassen von Yuangyang
© China Foto Press

Die Reisterrassen von Yuangyang. Algenfarne färben die Wasserbecken rot. 

Vietnam, China und Laos haben eine lange Grenze, die vor Kurzem geöffnet wurde. Nun sind erstmals Reisen auf dem Landweg durch die drei südostasiatischen Nachbarstaaten möglich. Da es teilweise touristisch noch nicht erschlossen ist, empfiehlt sich das Angebot nur für erfahrene Asienreisende.

Ausgangspunkt Hanoi Nach der Besichtigung des Literaturtempels, der Einsäulenpagode, dem Ho-Chi-Minh-Mausoleum und der obligaten Fahrrad-Rikscha-Tour durch das brummende Gewusel der Altstadt lohnt sich eine kleine Stärkung mit Wieselkaffee. Die vietnamesische Spezialität ist besonders köstlich mit Joghurt. Weiter gehts per Nachtzug in die Provinz Lao Cai zu den farbenfroh gekleideten Bergstämmen von Sapa nahe der chinesischen Grenze.

Weltkulturerbe Reisterrassen 26 verschiedene Ethnien leben in der südwestchinesische Provinz Yunnan, die erst seit wenigen Jahren zugänglich ist. Eine einzige, nicht besonders gut unterhaltene Strasse führt entlang dem Roten Fluss durch weitläufige Kautschuk-, Bananen- und Teeplantagen bis auf 1800 Meter nach Xinjie. Das Bergvolk der Hani hat hier vor über tausend Jahren die weltweit grössten Reisterrassen angelegt. Bei Sonnenaufgang eröffnet sich Frühaufstehern ein unvergesslicher Blick über die Terrassenhänge, die bis heute bewirtschaftet werden und seit Juni 2013 zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. Danach lohnt der Besuch eines Marktes, der jeden Tag in einem anderen Dorf der Umgebung stattfindet. Exotische, gar abenteuerliche kulinarische Erfahrungen sind garantiert …

Wie Tag und Nacht Während in China die Devise gilt: «Was keinen Lärm macht, ist kaputt», herrscht in Laos eine fast unwirkliche Stille (niemand hupt mehr beim Überholen). Dafür begrüssen einen die Menschen mit «Sabeidee», gemäss Guide zu übersetzen mit «Leichtigkeit ist gut». Diesem Leitspruch folgt auch die Küche des «Muang La Resort». Die französisch-laotischen Gerichte, serviert auf einer Insel im Fluss Nam Ou, nur über eine Hängebrücke vom Ressort aus zu erreichen, sind ein Erlebnis. Nicht verpassen: ein Bad in den natürlichen heissen Quellen.

Ehemalige Königstadt Luang Prabang mit seinem kolonialen Charme setzt den Schlusspunkt der Reise. Neben dem sehenswerten Königspalast, der Altstadt und den unzähligen vergoldeten Tempeln lohnt auch ein Besuch des Nachtmarktes. 

Check-in:

Anreise mit Thai Airways oder Swiss via Bangkok nach Hanoi
Attraktives Angebot «Auf neuen Wegen durch drei Länder», Rundreise ab 2 Pers., im DZ, inkl. Guide, 12 Tage ab Hanoi, ab CHF 4870.– p. P. (exkl. Flüge), in den bestmöglichen Hotels 
Ideale Reisezeit März–Juni und September–November
Impfungen Keine
Tipp Vor dem Heimflug in Luang Prabang zur Massage: z. B. Dhammada Oasis, www.luang prabangoasis.com
Buchung Tourasia, Tel. 043-233 30 90, www.tourasia.ch
Visum Obligatorisch für Vietnam und China

Auch interessant