Kurzurlaub in Mecklenburg-Vorpommern (D) Weisses Bäderparadies an der Ostsee

Helvetic Airways bringt uns die Hansestadt Stralsund und die Ostseeinsel Rügen näher. Es locken Backsteingotik im Städtchen, Bäderarchitektur am Meer und urtümliche Landschaften.
Märchenhaft: Die Seebrücke von Sellin auf der Insel Rügen ist beinahe 400 Meter lang.
Märchenhaft: Die Seebrücke von Sellin auf der Insel Rügen ist beinahe 400 Meter lang.

Wie ein Kleinod liegt die Seebrücke vor dem Ostseebad Sellin: der längere Brückenkopf weit vorne in den Wellen der Ostsee, der kürzere gut verankert am Strand. Dazwischen das schöne Restaurant mit Palmenhaus auf zwei Etagen. Seit dem Wiederaufbau der Seebrücke vor fünfzehn Jahren werden im eleganten Restaurant im Stil der Bäderarchitektur um 1906 berauschende Feste gefeiert, Lesungen durchgeführt oder ganz einfach köstliche fangfrische Fische gegessen. Die Kulisse ist so einmalig, dass die Seebrücke, mit 400 Metern die drittlängste in Deutschland, zusammen mit dem Kreidefels Königsstuhl zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Insel Rügen zählt.

Romantische Bäderarchitektur: Die grösste Insel Deutschlands lockt mit einer vielfältigen Landschaft, feinsandigen Stränden und einer Bäderarchitektur, die so nur an der Ostsee zu finden ist. Das Städtchen Binz ist ein Vorzeigeobjekt: Über hundert Häuser aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts – meist weiss gestrichen, mit Veranden und Fachwerk, Holzverzierungen und Jugendstilelementen – lassen sich auf einem Spaziergang bewundern. Im September, während des «Monats der Bäderarchitektur», kann man einige Villen besichtigen. Die lange Strandpromenade lädt zum Joggen und Spazieren ein, die Strandkörbe am Meer versprechen erholsame Momente. Wer Wellness sucht: Bäder im weissen Rügener Kalk sorgen für Entschlackung sowie Linderung bei Rheuma.

Kreidefels und viel Romantik: Der Faszination des über 800 Jahre alten Buchenwaldes im Nationalpark Jasmund kann sich kaum jemand entziehen. Ebenso dem Kreidefelsen. Der markanteste Punkt der weissen Pracht ist der 118 Meter hohe Königsstuhl. Fünfhundert Stufen führen hinunter zur Küste. Im lokalen Informationszentrum erfährt man alles über den Nationalpark (Unesco-Weltnaturerbe) und erhält Tipps für Wanderungen.

Pinguine und Gotik in Stralsund: Die Marienkirche in der Hansestadt gehörte im 14. und 15. Jahrhundert zu den höchsten Gebäuden Europas. Wie durch ein Wunder wurde der imposante Backsteinbau im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört. Seit 2002 ist das 60 000 Einwohner starke Stralsund an der Ostsee – zusammen mit Wismar – Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Museen gibt es hier wie Sand am Meer. Nicht verpassen: das Ozeaneum. Die Rolltreppe im Innern des modernen Gebäudes misst 34 Meter, ungefähr die Länge eines Blauwals (www. ozeaneum.de). In einem Aussenbecken auf dem Dach tummeln sich zehn Humboldt-Pinguine bei prächtigem Ausblick. 

Check-in

Anreise: Flug mit Helvetic Airways (Do/So, bis 25. 10.) Zürich–Rostock, weiter mit Bahn oder Mietauto nach Stralsund oder Rügen (www.helvetic. com). Besonderes Angebot Stralsund: ****Hotel Scheelehof, 2 Übernachtungen im DZ mit Frühstück, EUR 219.– vom 1. 5.–30. 6./1. 9.–30. 9. (www.hotelstralsund-scheelehof.de). Hotel in Binz: ****Hotel Am Meer & Spa, DZ, Frühstück, p. P. ab EUR 75.– (www.hotel-am-meer.de). Ausflüge: Putbus–Binz–Göhren mit dem «Rasenden Roland», einer historischen Schmalspurbahn. Info www.ruegen.de.

 

Auch interessant