Mietwagen-Rundreise im hohen Norden Zu Besuch bei Elchen und Walen

In Nordschweden und auf der norwegischen Inselgruppe der Lofoten kommen Naturliebhaber und Outdoor-Freaks voll auf ihre Kosten.
Postkarten-Motiv: Eine Rorbuer-Siedlung auf den Lofoten. Die ehemaligen Fischerhütten dienen heute oft als Touristenunterkünfte.
Postkarten-Motiv: Eine Rorbuer-Siedlung auf den Lofoten. Die ehemaligen Fischerhütten dienen heute oft als Touristenunterkünfte.

Plötzlich taucht er am Waldrand auf und zottelt über die Strasse: ein ausgewachsener Elch! Ein rascher Griff zur Kamera – die daheim werden staunen. Über zwei Meter hoch sind sie, die Wahrzeichen Schwedens. Und zu Lappland gehören die Elche wie die endlosen Wälder, die sie bewohnen. Am bequemsten erkunden lässt sich die faszinierende Landschaft nördlich des Polarkreises mit dem Mietauto. Zum Beispiel ab Umea, der europäischen Kulturhauptstadt 2014 (www.umea2014.se). Durch Nadelwälder und entlang unzähligen Seen fährt man Richtung Norden, im Sommer bei Temperaturen bis 20 Grad. Ein Paradies für Wanderer und Angler.

Im norwegischen Bodö an der Atlantikküste gehts per Schiff weiter. Drei Stunden später landet die Autofähre auf den Lofoten, der einzigartig schönen Inselwelt mit weissen Sandstränden. Wo übernachten? Am besten in einem Rorbuer in einem der vielen Fischerdörfchen. Die ehemaligen Bootshäuser bieten eine attraktive Alternative zum Hotel. Interessant vor allem im Sommer (Mitternachtssonne!).

Wer etwas über Stockfisch erfahren will, geht nach A, dem Ort mit dem weltweit kürzesten Namen. Der auf den Lofoten getrocknete Kabeljau wird nach ganz Europa exportiert. Fisch (und Hummer) gibts in allen Restaurants: frischer Fang, doch stolze Preise.

Zeitreise im Lofotr-Museum bei Borg (www.lofotr.no). Hier taucht man in die Welt der Wikinger ein. Mit dem authentischen Wikingerschiff ist gar eine Ruderpartie möglich.

In Andenes auf den Vesteralen, der nächsten Inselgruppe, lohnt sich eine Wal-Safari. Aus nächster Nähe sind Zwerg- und Pottwale zu beobachten (www.whalesafari.no). Grosses Kino!

Zurück auf dem Festland geht die Fahrt über Narvik nach Kiruna. Im Winter gibts hier ein Hotel aus Eis, im Sommer Führungen in der weltweit grössten unterirdischen Erzgrube, drei Kilometer tief im Berg (www.kirunalapland.se). In Jokkmokk ist das Ajtte ein Muss. Das Museum zeigt alles über die Lebensweise der Ureinwohner Lapplands. Auf dem Weg zurück nach Umea grüsst nochmals der Elch. Auf der Elchfarm in Bjurholm kommt man den Kolossen zum Streicheln nah.

 

 

Check-in

  • Anreise: Direktflug von Kontiki-Saga Zürich–Umea oder mit SAS via Kopenhagen/ Stockholm
  • Angebot Rundreise: 8 Tage: ab CHF 2250.– p. P. (inkl. Flug, Mietauto und 7 Übernachtungen in Mittelklassehotels). 15 Tage: ab CHF 3590.– p. P.
  • Tipp: Übernachtung in einem Rorbuer. Aufpreis für 3 Nächte: CHF 50.– p. P.
  • Restaurant: Skjaerbrygga in Stamsund (Lofoten): eines der besten Lokale Norwegens, ausgezeichnete Fischküche
  • Info: Kontiki-Saga Reisen, Baden AG, Tel. 056 - 203 66 66, www.kontiki.ch 

 

 

Auch interessant