Albert Kriemler Schweizer Designer: «Richte mich nach Charlène»

Wenn Fürstin Charlène einen Auftritt in der Öffentlichkeit hat, trägt sie oft Schweizer Mode - genauer Roben aus dem St. Galler Unternehmen Akris. Erst vergangene Woche sass die Fürstin in der ersten Reihe an der Akris-Fashion-Show in Paris. Der Chefdesigner Albert Kriemler sprach mit der «Schweizer Illustrierten» über das weibliche Oberhaupt des monegassischen Hofes.

Schweizer Illustrierte: Herr Kriemler, wann und wie haben Sie Fürstin Charlène kennen gelernt?
Albert Kriemler: Kurz vor Ihrer Verlobung, als Kundin in unserem Geschäft in Monaco.

Charlène trägt regelmässig Akris. Hat sie Sie schon einmal in St. Gallen besucht?
Die Fürstin hat sehr viele Verpflichtungen. Ich bespreche ihre Garderobe immer wieder mit ihr an unterschiedlichsten Orten und richte mich da ganz nach ihrem Zeitplan.

Die zum Teil ziemlich transparenten Akris-Kleider wären für einen Staatsempfang vielleicht etwas gewagt, nicht?
Unsere Kleider, auch die, die wir über den Laufsteg schicken, sind immer tragbar, sonst wären sie nicht Akris. In einer Saison, in der Transparenz ein grosses Thema ist, haben wir uns über eine hautfarbene Fütterung längst unsere Gedanken gemacht. Ein Défilé hat eigene Gesetze. Und ob ein Spitzenkleid das Richtige für einen Staatsempfang ist, wage ich zu bezweifeln, schon eher für einen Cocktail oder ein Diner. Wir überlassen die Entscheidung der Fürstin und sorgen dann für das richtige Futter des Kleides.

Was hat Charlène an Ihrer neuen Kollektion besonders gefallen?
Zu dieser Frage kann ich leider keine Auskunft geben.

Ihr Bruder sass zwischen Charlène und der «Vogue»-Chefredaktorin Anna Wintour, Sie waren backstage. Hätten Sie gern mit Ihrem Bruder getauscht?
Anna Wintour kam zu einem Augenschein vor dem Défilé hinter die Kulissen. Ich konnte mit ihr über meine Inspiration sprechen und ihr einige Kleider in Ruhe zeigen. Bei der Gelegenheit konnte ich die beiden Damen miteinander bekannt machen, und sie haben sich unterhalten. Das Défilé ist doch die wichtigste Botschaft, die wir zweimal im Jahr an die Weltöffentlichkeit geben. Da weiss ich, wo mein Platz als verantwortlicher Designer von Akris ist.

Alles zu Albert von Monaco und seine Frau Charlène finden Sie im Dossier auf SI online.

Auch interessant