Hyundai 130 Spitzen- statt Stangenware

Der Hyundai i30 verändert die Rangordnung der Kompakten: In Zukunft muss man nicht mehr rechtfertigen, warum man einen Koreaner kauft. Stattdessen, warum man keinen kauft.
Gediegenheit und Glanz. Der Hyundai i30 trägt je nach Ausstattungsversion einen schwarzen (Bild) oder verchromten Grill.
Gediegenheit und Glanz. Der Hyundai i30 trägt je nach Ausstattungsversion einen schwarzen (Bild) oder verchromten Grill.

Fast jeder Autohersteller hat ein Kernmodell, das ihn erst zu dem gemacht hat, was er heute ist. VW den Golf zum Beispiel. Oder Toyota den Corolla. Gut möglich, dass wir eines Tages auf die zweite Generation des i30 zurückblicken und urteilen: Er war 2012 der Quantensprung, mit dem Südkorea automobilistisch zu Europa und Japan aufgeschlossen ist. Als Nummer 4 unter den grössten Autokonzernen legt Hyundai ein irres Tempo vor, das Konkurrenten tiefe Sorgenfalten in die Stirn zeichnet: Der bisherige i30 lag zum Beispiel in der Schweiz zuletzt auf Platz 9 der Verkäufe von Kompaktwagen. Also hätte Hyundai locker noch zwei Jahre mit ihm haushalten können. Nun wird er aber nach nur viereinhalb Jahren erneuert.

Wie gross der Sprung ist, zeigt uns die Probefahrt. Mehr noch als schon beim ix35 oder i40 legt das ausgewogene Fahrwerk ebenso eine glatte Punktlandung unter den Klassenbesten hin wie das exzellente Cockpit; ganz zu schwei-gen von der sehr guten Qualität, die obendrein in fünf Jahre Garantie mündet. «Wir haben letztes Jahr weltweit zwölf Prozent zugelegt», freut sich Hyundai-Europa-COO Allan Rushforth: «Die Kunden vertrauen uns und entdecken die emotionale Seite.» Chic ist der in Europa gebaute Fünftürer (zum Herbst folgt der Kombi), ohne bei der Funktion zu patzen: Das Raumangebot ist üppig, nur die Motoren trifft Kritik. Der stärkere Benziner ist dank Stopp-Start-System sparsam und reicht völlig, verströmt aber keine Lust zum Leben auf der Überholspur. Wir raten zum Diesel, zumal der i30 stets leise ist. Klar muss aber auch Hyundai irgendwo sparen. Die Lampe über dem Schminkspiegel in der Sonnenblende hat einen Schalter; bei manch anderem Auto geht sie automatisch an. Fragt sich, wie lange solches der Konkurrenz reicht, um trotz ihren höheren Preisen Kunden vom i30 fernzuhalten.

 

Auch interessant