Ingrid Noll Zwischen Pampers, Pudding und Pistole

Ingrid Noll lässt in «Ehrenwort» ihrer Fabulierlust freien Lauf und schreibt provokativ über Demenz, Mord und Liebe.
Ingrid Noll hat ihre Mutter bis zu deren Tod mit 106 Jahren bei sich zu Hause gepflegt.
Ingrid Noll hat ihre Mutter bis zu deren Tod mit 106 Jahren bei sich zu Hause gepflegt.

«In seiner Kindheit war ein Besuch bei den Grosseltern stets ein Abenteuer gewesen, inzwischen war es eher eine Pflicht oder, besser gesagt, ein lukrativer Job.» Student Max ist froh um eine Geldquelle. Der Grossvater seinerseits biedert sich in altmodischem Jargon beim Enkel an: «Junge, ob du es glaubst oder nicht, ich war mal ein toller Hecht – so wie du – und deine Grossmutter eine kesse Biene!» Wie der Hecht und die Biene aussahen, wusste Max von einem vergilbten Foto. «Willy in Uniform, Ilse im Dirndlkleid. Er streng und kantig, sie verträumt und hausbacken.» Als der bald 90-jährige Willy Knobel nach einem fürchterlichen Sturz im Spital landet, geben ihn die Ärzte ziemlich schnell auf. Sohn Harald, Ingenieur von Beruf, würde den Vater am liebsten möglichst bald der Erde übergeben oder ins Altersheim abschieben. So auch seine Ehefrau, die Buchhändlerin Petra. Doch die beiden haben nicht mit dem Helfersyndrom von Max gerechnet. Dieser quartiert Opa Willy im Zimmer seiner flügge gewordenen Schwester ein. Sein Ziel ist nicht, möglichst schnell zu erben, sondern den Grossvater wieder auf die Beine zu bringen. Das Rezept: Vanillepudding. Mit dem Familienfrieden ist es ein für alle Mal vorbei. Nicht zuletzt, weil jeder ein Geheimnis hütet. Nur Max blüht auf, verliebt sich in die Pflegerin Jenny und vergisst darob, dass ihm Erpresser Falko auf den Fersen ist.

Ingrid Noll zieht alle Register, um das Unheil in einer heilen Familie zu entlarven, und offenbart erbarmungslos die Schwächen der Menschen. Die 75-jährige Autorin hat einen leichtfüssigen Plot geschrieben, der die Lachmuskeln aktiviert. Ein Buch, das schwer verdauliche Lebenskost als Kriminalkomödie serviert. Literarischer Fast Food.

Auch interessant