1. Home
  2. News
  3. Tech-Bosse Zuckerberg, Bezos und Co.: So viel zahlen sie für ihre Sicherheit

Feindseligkeiten sollen der Grund sein

27 Mio. für Mark Zuckerbergs Sicherheit: Das zahlen andere Tech-Bosse

Es ist auffällig, wie extrem viel Geld Meta-Chef Mark Zuckerberg für seine Sicherheit ausgibt - besonders im Vergleich zu anderen Grössen der Tech-Branche. Auch Jeff Bezos zahlt im Vergleich zum Facebook-Gründer nur einen Bruchteil.

Meta-Chef Mark Zuckerberg gibt viel Geld für seine Sicherheit aus
Meta-Chef Mark Zuckerberg gibt viel Geld für seine Sicherheit aus COMEO/Shutterstock.com

Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (37) gibt mehr Geld für seine Sicherheit aus als alle anderen Tech-Chefs der Welt. Wie der Meta-Chef der Börsenaufsicht SEC mitteilte, beliefen sich seine Kosten allein im Jahr 2021 auf über 26,8 Millionen Dollar, umgerechnet fast 25 Millionen Euro.

So viel geben andere Tech-Chefs für ihre Sicherheit aus

Andere Tech-Chefs geben einem «Bloomberg»-Bericht zufolge nur einen Bruchteil dieser Summe für Sicherheitsmassnahmen aus. So soll Google-CEO Sundar Pichai (49) lediglich 4,3 Millionen Dollar für seine Sicherheit veranschlagen, gefolgt von Evan Spiegel (31) von Snapchat mit 2,3 Millionen Dollar und Larry Ellison (77), Gründer des Softwarekonzerns Oracle, mit 2,2 Millionen Dollar. Amazon-Chef Jeff Bezos (58) gibt sogar nur 1,6 Millionen Dollar für seine Sicherheit aus.

Mehr für dich
 
 
 
 

Im Vergleich dazu sind sogar die Kosten für die Sicherheit von Sheryl Sandberg (52), Co-Geschäftsführerin von Meta, hoch: 9 Millionen Dollar. 

«Zunehmende Feindseligkeit»

Zu den Sicherheitsmassnahmen von Zuckerberg zählen Vorkehrungen aufgrund der Corona-Pandemie genauso wie privater Luftverkehr, für den alleine im letzten Jahr 1,6 Millionen Dollar gezahlt wurden.

Allerdings soll auch die «zunehmende Feindseligkeit» gegenüber Facebook und Meta für den Anstieg der Kosten verantwortlich sein. Meta stellt in der Akte fest, dass «eine negative Stimmung in Bezug auf unser Unternehmen direkt mit Mr. Zuckerberg verbunden ist und oft auf ihn übertragen wird».

Von spot on news AG am 13. April 2022 - 13:05 Uhr
Mehr für dich