1. Home
  2. News
  3. Mafia-Meilenstein zurück im Kino: 50 Jahre «Der Pate»: Fakten über den Gangsterklassiker

Mafia-Meilenstein zurück im Kino

50 Jahre «Der Pate»: Fakten über den Gangsterklassiker

Ein Klassiker wird 50. Am 14. März 1972 startete «Der Pate» in den USA. Zum Jubiläum überraschende Fakten über das stilbildende Gangster-Epos.

Die Corleones (v.l.n.r.): Sonny (James Caan), Vito (Marlon Brando), Michael Corleone (Al Pacino) und Fredo (John Cazale).
Die Corleones (v.l.n.r.): Sonny (James Caan), Vito (Marlon Brando), Michael Corleone (Al Pacino) und Fredo (John Cazale). imago/Cinema Publishers Collection

Am 14. März 1972 kam ein Film ins US-Kino, der mehr als nur den modernen Mafiafilm prägte: «Der Pate». Regisseur Francis Ford Coppola (82) gelang mit der Verfilmung des Megaseller-Romans von Mario Puzo (1920-1999) ein Klassiker. Der nicht nur ein packender Gangsterfilm ist, sondern auch eine grosse Familiensaga und ein Sittengemälde der USA.

«Der Pate» war ein Erfolg, der die Produktionsfirma Paramount Pictures vor dem Ruin rettete. Zusammen mit «Der Exorzist» (73) und «Der weisse Hai» (1975) startete der Film die Ära des modernen Blockbusters. Das Kino kam wieder auf die Beine, nachdem es in den 50er- und 60er-Jahren viele Zuschauer ans Fernsehen verloren hatte.

Mehr für dich
 
 
 
 

1974 und 1990 folgten zwei Fortsetzungen. Sie erzählten die drei Generationen umspannende Geschichte der Familie Corleone weiter. Zum 50. Jubiläum einige Fakten über den Klassiker, die sie noch nicht kannten.

Sollte in Gegenwart spielen

«Der Pate» verdient viel seinem historischen Charme, der Film spielt in den 1940er-Jahren. Doch eigentlich sollte der spätere Klassiker in der Gegenwart spielen. Das wäre schliesslich billiger zu produzieren gewesen.

Widerstand der Mafia

Schon vor dem Beginn der Dreharbeiten protestierte die Italian-American Civil Rights League gegen den Film. Die Organisation setzte sich vorgeblich dafür ein, ein klischeefreies Bild von Italo-Amerikanern zu verbreiten. Nicht alle sind schliesslich Mafiosi. Doch in Wirklichkeit diente die Liga wohl als Lobby für die Mafia, die ihren Einfluss verschleiern wollte.

Das Wort «Mafia» fällt nie

Als Reaktion auf die Proteste fallen in «Der Pate» nie die Worte Mafia, Mobster oder ähnliches. Es gibt aber Anspielungen auf reale Gangster. Don Vito, der Rollenname von Marlon Brandos Paten, war auch der Spitzname des echten Mafioso Vito Cascio Ferro. Und der Nachnahme Corleone spielt auf einen Ort auf Sizilien an, in dem die Cosa Nostra sehr mächtig ist.

Frank Sinatra war verschnupft

Auch der italo-amerikanische Superstar Frank Sinatra war gegen den Film. Auch, weil er das Vorbild für Johnny Fontane gewesen sein soll. Der ist im Film ein Sänger, der ohne die Unterstützung seiner Gangsterfamilie nichts auf die Reihe kriegt. Sinatra, dem selbst einige Nähe zur Mafia nachgesagt wird, bedrohte Mario Puzo einmal angeblich in einem Restaurant. Dabei soll der bei Johnny Fontane gar nicht an Sinatra gedacht haben...

Studio wollte mehr Gewalt 

Das angeschlagene Studio Paramount Pictures musste mit «Der Pate» einen Hit landen. Im Angesicht des Erfolgs der Romanvorlage von 1969 hatte Paramount einen potenziellen Blockbuster im Köcher. Doch erste Probeaufnahmen waren den Verantwortlichen zu anspruchsvoll. Sie wollten mehr Mainstream-Elemente, und drohten Coppola mit dem Engagement eines «Gewalt-Coaches». Als Reaktion drehte Coppola unter anderem den gewalttätigen Streit zwischen Connie Corleone und ihrem Mann und andere brutale Szenen.

Echter Pferdekopf

Eine der blutigsten Szenen ist die berüchtigte Pferdekopf-Szene. Ein renitenter Hollywood-Produzent, der nicht mit den Corleones kooperieren will, findet beim Aufwachen den abgeschnittenen Kopf seines Lieblingspferds. Und der soll echt gewesen sein!

Die Darsteller von «Der Pate» - und die, die nicht dabei waren

Wer sollte alles Michael spielen

Warren Beatty (84), Dustin Hoffman (84), Jack Nicholson (84), Robert Redford (85) oder Ryan O'Neal (80): Die grössten Schauspieler ihrer Generation sollten oder wollten einmal die Rolle des Michael Corleone spielen. Doch Francis Ford Coppola bestand von Anfang an auf einem unbekannten Italo-Amerikaner: Al Pacino (81).

Nicht nur Brando, auch Pacino boykottierte Oscar-Verleihung 

Marlon Brando gewann den Oscar als bester Hauptdarsteller. Der Verleihung blieb er fern, er schickte die indigene Aktivistin Sacheen Littlefeather (75), aus Protest gegen die Darstellung von Indianern im Film. Auch Al Pacino boykottierte die Gala. Er war sauer darüber, dass er als Nebendarsteller eingestuft wurde, obwohl er eigentlich die Hauptfigur war.

Robert De Niro wartete umsonst

Für den cholerischen Sonny sprach ein weiteres italo-amerikanisches Talent vor: Robert De Niro (78). Von den Probeaufnahmen gibt es sogar ein Video. Doch De Niro legte die Rolle den Machern zu brutal an. Den Part bekam der genauso unbekannte James Caan (80). Den hatte Coppola von Beginn am im Sinn, obwohl Caan keine italienischen, sondern deutsche Wurzeln besitzt. De Niro bekam dafür den Part des jungen Vito Corleone in «Der Pate 2». Die Folge: Ein Oscar und eine Weltkarriere.

Sylvester Stallone scheitert beim Casting

Als junger Italo-Amerikaner suchte auch der noch völlig unbekannte Sylvester Stallone (75) seine Chance beim Paten. Doch der spätere Superstar wurde sogar als Statist abgelehnt, obwohl angeblich 300 Leute gesucht wurden. Das verriet Stallone einmal lachend in einem Interview.

Wer spielt Don Vito?

Auch Marlon Brando (1924-2004) war immer der Favorit von Coppola. Paramount hielt den damals 47-Jährigen aber für zu jung für den im Buch mindestens zwanzig Jahre älteren Don Vito. Das Studio bevorzugte die britische Theaterlegende Laurence Olivier (1907-1989). Als der erkrankte, war der Weg frei für Brando. Mit Orson Welles bewarb sich ein weiterer Schauspielgigant, kam aber zu spät.

Brando hatte beim Dreh keine Papiertücher im Mund

Marlon Brando wollte den alternden Paten wie einen Bulldog aussehen lassen. Zu diesem Zweck stopfte er sich bei Probeaufnahmen Papiertücher in die Backentaschen. Entgegen gängiger Legenden hatte er beim Dreh aber keine Tücher mehr im Mund. Er bekam eine professionelle Prothese.

Streuner wird zum heimlichen Star

Einer der heimlichen Stars von «Der Pate» war nur durch Zufall dabei: Die Katze, die Marlon Brando in der Anfangsszene auf dem Arm hält. Das Tier streunte am Set herum und wurde spontan eingebunden.

Es bleibt in der Familie: Der Coppola-Clan vor und hinter der Kamera

Francis Ford Coppola war beim Dreh erst 31 - und nicht erste Wahl

Wie die meisten Schauspieler war auch Regisseur Francis Ford Coppola nicht die erste Wahl der Bosse. Obwohl die einen Filmemacher mit italienischen Wurzeln wollten, um die Authentizität zu garantieren. Wunschkandidat war Sergio Leone («Spiel mir das Lied vom Tod»), doch der Vater des Spaghetti-Western wollte nicht. Nachdem weitere (nicht-italienische) Grössen absagten, fiel die Wahl auf den damals 31-jährigen Coppola. Der hatte nicht nur italienische Wurzeln, sondern war als No Name auch schön günstig.

Sofia Coppolas Debüt

Francis Fords Tochter Sofia Coppola (50) sollte später selbst zu einer grossen Regisseurin werden («Lost in Translation»). Ihr Filmdebüt gab sie in «Der Pate» - im Alter von drei Wochen. Sie «spielt» Michaels neugeborenen Sohn. Sofia Coppola war auch in den beiden Nachfolgefilmen dabei, in «Der Pate 3» (1990) sogar in tragender Rolle.

Es bleibt in der Familie

Francis Ford Coppola brachte nicht nur seine Tochter unter, sondern auch den Rest seiner Familie. Seine Eltern und seine beiden Söhne haben kleine Auftritte. Und natürlich seine Schwester: Talia Shire (75), geborene Coppola, spielt Conny Corleone.

Von spot on news AG am 15. März 2022 - 12:34 Uhr
Mehr für dich