1. Home
  2. News
  3. «Frei Schnauze»: Comeback der Impro-Comedy geplant?

Vorerst sechs Ausgaben

«Frei Schnauze»: Comeback der Impro-Comedy geplant?

In den letzten Monaten schwappt eine Nostalgie-Welle durch das deutsche TV. Auch «Frei Schnauze» könnte womöglich zurückkehren. Moderieren soll angeblich Max Giermann.

Überraschung! Max Giermann soll angeblich ein "Frei Schnauze"-Comeback moderieren.
Überraschung! Max Giermann soll angeblich ein "Frei Schnauze"-Comeback moderieren. imago/Future Image

Die deutschen TV-Sender setzten in den vergangenen Monaten verstärkt auf die Rückkehr bekannter Kult-Formate. Auch die Impro-Comedy «Frei Schnauze» soll offenbar womöglich bald zurückkehren. RTL plane ein entsprechendes Comeback, möchte die «Bild am Sonntag» erfahren haben. Vom Sender gibt es dazu bisher allerdings keine Bestätigung.

Laut des Berichts soll der Komiker Max Giermann (46), unter anderem bekannt aus «Switch reloaded» und «LOL: Last One Laughing», moderieren. Die Produktion von sechs Folgen stehe ab April an. Die Original-Show lief von 2005 bis 2008 bei RTL.

Mehr für dich
 
 
 
 

Die grosse Retro-Welle

In den vergangenen Monaten bekamen zahlreiche deutsche TV-Formate Neuauflagen spendiert. Das ZDF hatte etwa nach einem erfolgreichen Comeback von «Wetten, dass..?» mit Moderator Thomas Gottschalk (71) für 2022 und 2023 zwei weitere Ausgaben angekündigt. «TV total» läuft seit November wieder auf ProSieben, mittlerweile moderiert von Raab-Nachfolger Sebastian Pufpaff (45). Und auch «7 Tage, 7 Köpfe» feierte gerade erst ein Comeback.

Vor einer Woche hatte die Sonntagszeitung berichtet, dass auch eine Rückkehr von «Der Preis ist heiss» mit vorerst drei Folgen geplant sei. Harry Wijnvoord (72), der Moderator des Originals, soll angeblich dabei sein. Ausgestrahlt werden könnte das Ganze demnach noch im Frühjahr. RTL hat sich dazu bisher noch nicht geäussert. Wijnvoord erklärte dafür im Gespräch mit «web.de» Ende Januar auf die Frage, wann denn «Der Preis ist heiss» zurückkehre: «Dazu darf ich nichts sagen - und habe damit eigentlich schon genug gesagt.»

Von spot on news AG am 6. Februar 2022 - 18:01 Uhr
Mehr für dich