1. Home
  2. News
  3. James BKS: Sein Vater Manu Dibango war «ein Workaholic»

Erinnerungen an den Ausnahmemusiker

James BKS: Sein Vater Manu Dibango war «ein Workaholic»

Manu Dibango starb als erster bekannter Künstler 2020 an Covid-19. Sein Sohn James BKS erinnert sich im Interview an den Ausnahmemusiker. «Mein Vater war eine Ikone», sagt der 39-Jährige.

James BKS tritt in die Fußstapfen seines Vaters Manu Dibango.
James BKS tritt in die Fußstapfen seines Vaters Manu Dibango. Grown Kid

Im März 2020 war die Trauer in der Musikwelt gross: Als erster prominenter Künstler starb Manu Dibango (1933-2020) an der damals noch neuen Krankheit Covid-19. Mit dem Hit «Soul Makossa» wurde der Weltmusik-Star in den 1970er Jahren international bekannt. Sein Sohn James BKS (39), bürgerlich Lee-James Edjouma, tritt als Musiker in seine Fussstapfen.

Er lernte seinen berühmten Vater erst im Erwachsenenalter kennen - ganz zufällig auf einer Musikmesse in Cannes. «Von dem Moment an, als sich unsere Wege kreuzten, hat sich mein Leben völlig verändert, und wir haben eine sehr enge Beziehung aufgebaut», erzählt James BKS im Interview mit spot on news. Mittlerweile arbeitet Dibangos Sohn selbst mit den grossen Stars zusammen: Auf seinem Debütalbum sind etwa will.i.am (47), Little Simz (28), Idris Elba (49) und Q-Tip (52) zu hören. «Wolves of Africa» erscheint am 8. Juli.

Mehr für dich
 
 
 
 

Sie sind in Frankreich geboren, haben dann in den USA gelebt, Ihre Wurzeln liegen in Afrika. Inwieweit hat Sie dieser Lebensweg geprägt?

James BKS: Ich wurde in Paris geboren und zog im Alter von 19 Jahren in die USA. Damals kamen die Ikonen, zu denen wir als junge französische Afrikaner aus der Mittelschicht aufschauten, aus Amerika. Die meisten Nachrichten, die im Fernsehen über Afrika gesendet wurden, waren negativ. Ausserdem hatte meine Mutter Kamerun unter schwierigen Umständen verlassen und sich nie wirklich ein besseres Bild von Afrika gemacht. Unsere einzigen Vorbilder, die so aussahen wie wir, waren NBA-Spieler, US-Sportler, Hip-Hop-Mogule und Hollywood-Stars wie Will Smith, Eddie Murphy usw. Das wirkte sich auf das aus, was ich mir anhörte, wie ich Basketball spielte und mir wünschte, so zu werden wie meine Vorbilder. Erst als ich nach Frankreich zurückkehrte und mit meinem leiblichen Vater wieder zusammenkam, konnte ich die Dinge anders sehen und mich für Teile meiner Kultur und meiner Herkunft öffnen, von denen ich nur wenig wusste.

Sie haben Ihren leiblichen Vater Manu Dibango erst im Erwachsenenalter kennengelernt. Wie kam es dazu?

James BKS: Meine Mutter hat mir gesagt, wer mein leiblicher Vater ist, als sie sah, dass ich den gleichen Weg wie er eingeschlagen hatte, ohne es zu wissen. Damals war ich 20 Jahre alt. Natürlich war mir sein Name bekannt, denn ich hörte einige seiner berühmten Platten in meinem Kinderbett, aber es war wie ein Geheimnis, das nur einige wenige aus dem engen Kreis meiner Mutter kannten. Mein Vater, der mich aufzog, machte einen wunderbaren Job. Ich liebte ihn so sehr, dass es mir nie in den Sinn kam, wissen zu wollen, wer damals mein Erzeuger war. Als meine Mutter mir schliesslich die Wahrheit über meine Geschichte erzählte, dauerte es Jahre, bis ich ihn tatsächlich kennenlernte, und das auch noch auf die zufälligste Weise. Aber von dem Moment an, als sich unsere Wege kreuzten, hat sich mein Leben völlig verändert, und wir haben eine sehr enge Beziehung aufgebaut.

Wie würden Sie Ihre Vater-Sohn-Beziehung beschreiben?

James BKS: Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich fast acht Jahre an seiner Seite verbringen konnte. Ich habe viel über ihn, über Kamerun und in gewisser Weise auch über mich selbst gelernt, weil wir so viele Gemeinsamkeiten hatten.

Das Erbe Ihres Vaters ist auf Ihrem neuen Album zu hören. Wie wichtig ist das für Sie?

James BKS: Es ist sehr wichtig. Mein Vater war eine Ikone, die einer neuen Generation von afrikanischen Künstlern die Türen geöffnet hat. Als Avantgardist schuf er ein neues Musikgenre, die Weltmusik, indem er traditionelle Musik aus Kamerun mit Jazz und Soul mischte und damit den Weg für so viele ebnete. Ich versuche auf keinen Fall, das nachzuahmen, was er getan hat. Ich hatte das Glück, eine Musikkarriere als Komponist zu haben, mit grossen Namen der Branche zu arbeiten und jahrelang von meiner Kunst zu leben, bevor wir wieder zusammenkamen. Ich baue mein eigenes Vermächtnis auf, aber wo auch immer ich hinkomme, werde ich immer seinen Namen feiern, denn wie er immer zu mir sagte, wenn er sah, dass ich mein eigenes Ding verfolgte: Mit dir ist das Spiel noch nicht vorbei!

Welche besonderen Erinnerungen haben Sie an Ihren Vater?

James BKS: Mein Vater war immer neugierig auf neue Klänge, auf neue Sichtweisen von Musik. Er war ein Avantgardist, der neuen Genres wie zum Beispiel Hip-Hop in Frankreich die Türen öffnete, um sich auf einer grossen Plattform auszudrücken. Nicht viele wissen das, aber er war Gastgeber einer grossen Fernsehshow, in der er die ersten französischen Rap-Künstler empfing, um ihr Talent zu präsentieren. Ausserdem war er ein Workaholic, der ständig seine Massstäbe überarbeitete. Das hat mir gezeigt, wie engagiert und bodenständig er immer war.

Ihr Vater ist an Covid-19 gestorben. Hatte das einen Einfluss darauf, wie Sie mit der Krankheit umgegangen sind?

James BKS: Meine beiden Väter sind an Covid-19 gestorben. Die letzten zwei Jahre waren sehr schwer zu bewältigen, aber ich spüre ihre Gegenwart und ihren Segen überall um mich herum.

Sie haben einen langen Weg hinter sich, um Ihre Identität zu finden. Was haben Sie auf diesem Weg über sich selbst gelernt?

James BKS: Wir sind immer Schüler des Lebens. Es gibt immer etwas Neues zu lernen. Ich weiss nichts mit Sicherheit. Wir müssen nur auf dem Boden bleiben, dankbar sein, dass wir gesund sind, und gute Menschen um uns haben. Das ist Gold wert, der Rest ist nicht ganz so wichtig.

Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach, die eigenen Wurzeln zu kennen?

James BKS: Ich kann nur für mich selbst sprechen, wenn ich sage, dass es mir geholfen hat, ein vollständiger Mensch zu werden. Was ich meinem Sohn eines Tages hinterlassen werde, ist viel mehr wert als materielle Dinge. Ich werde ihm starke Werte für das Leben mitgeben. Er wird wissen, woher er kommt, wie seine Grosseltern das Leben gemeistert haben, und hoffentlich wird ihn das inspirieren, von uns zu lernen und grossartig zu sein!

Der Titel Ihres Albums lautet «Wolves of Africa». Wer sind diese Wölfe von Afrika?

James BKS: Es gibt eine Wolfsrasse, die Goldwölfe oder Goldschakale genannt wird und die erste neue Hunderasse ist, die in Nord- und Nordostafrika seit 150 Jahren gefunden wurde. Ich gehöre zu einer neuen Generation afrikanischer Abstammung, die in Europa geboren wurde. Ich bin stolz auf meine Herkunft. Im Laufe der Zeit haben wir aus der Vergangenheit gelernt und bekennen uns nun zu unseren Wurzeln und wollen unsere Geschichte zurückgewinnen. Ich fand, dass die Metapher mit den Goldwölfen eine schöne Art und Weise ist, meinen Gemütszustand zu beschreiben. Ausserdem wurden Wölfe in alten afrikanischen Geschichten und Mythen oft als Symbole für Spiritualität verwendet.

Auf Ihrem Album sind grosse Stars wie Idris Elba, Little Simz und Q-Tip zu hören. Wie ist es, mit ihnen zu arbeiten?

James BKS: Idris ist einer der ersten Menschen, der den Künstler in mir gesehen hat. Er gab mir eine Plattform, um mich auszudrücken, und dafür werde ich ihm immer dankbar sein. Ich hatte das Glück, im Studio zu sein, als Little Simz ihren Part auf meiner Platte aufnahm, und das war eine grossartige Erfahrung. Kürzlich habe ich mit einem meiner musikalischen Idole zusammengearbeitet, das ich seit Jahren verfolge. Das war alles, was ich erwartet hatte, sogar noch mehr. Ich kann jetzt noch nicht sagen, wer das ist, aber es wird die Single sein, die ich mit meinem Album veröffentlichen werde.

Welche beruflichen und persönlichen Pläne haben Sie noch für dieses Jahr?

James BKS: Ich bin dankbar, dass ich dieses Jahr endlich mein Album veröffentlichen kann. Es wird ein Doppelalbum mit vielen Überraschungen sein. Mein Ziel ist es, irgendwann einen Einfluss auf die Weltmusik zu haben, um als einer der neuen Akteure dieses Genres, das ich sehr liebe, anerkannt zu werden.

Von spot on news AG am 8. Juli 2022 - 19:00 Uhr
Mehr für dich