1. Home
  2. News
  3. «Kampf der Realitystars»: Jan Leyk zeigt sein hässlichstes Gesicht

Eskalation zur Halbzeit der Staffel

«Kampf der Realitystars»: Jan Leyk zeigt sein hässlichstes Gesicht

Jan Leyks Plan, seinen Namen mit der RTLzwei-Show «Kampf der Realitystars» reinzuwaschen, ist bisher aufgegangen. Doch nun verliert er sich in einer fixen Idee und attackiert die Jakic-Twins. Doch es gibt offenbar einen Trash-Gott.

Jan Leyk hat sich ins Abseits geschossen.
Jan Leyk hat sich ins Abseits geschossen. RTLZWEI/Paris Tsitsos

Um den «neuen Jan» zu zeigen, war Jan Leyk (37) bei der RTLzwei-Show «Kampf der Realitystars» angetreten. Nach etlichen Skandalen und Rüpeleien wollte sich der ehemalige «Berlin - Tag & Nacht»-Darsteller rehabilitieren. Das ging bisher trotz ein paar Ausreisser nach unten gut. Doch in Folge fünf, der Halbzeit der Staffel, zeigt Jan sein hässlichstes Gesicht. Oder sein wahres Gesicht, wie man im Trash-TV-Sprech gerne sagt.

Mehr für dich
 
 
 
 

Doch der Reihe nach. Zuerst checken erstmal drei neue Realitystars ein. Zuerst kommt Paco Herb (26). Seine Qualifikation: Gewinner von «Love Island». Seine sonstige, durchaus realistische Selbsteinschätzung. «Ich bin nichts, ich hab nichts». Dann folgt Larissa Neumann (21). Sie stellt sich als «die sympathische Maus aus GNTM» vor. Wobei das Model vor allem das Wort sympathisch ironisch meint. Als Letzter schlägt Martin Wernicke (41) auf. Als «Berlin - Tag & Nacht»-Star ein alter Kumpel von Jan. Der (Laien-)Darsteller gibt sein Reality-Debüt.

Ronald verteilt Geld an die ärmsten Kandidaten

Im Bestrafungsspiel müssen sich die Stars selbst nach verschiedenen Kriterien ranken: Wer hat die höchste Gage, wer hat am häufigsten den Vertrag nachverhandelt usw. Neuling Paco, Yasin Mohamed (30) und Schäfer Heinrich (55) stellen sich dabei als die ärmsten Kandidaten heraus. Als Strafe für viele Fehleinschätzungen müssen die Promis Klamotten und Gepäck abgeben. Insgesamt dürfen sie nur Habseligkeiten mit einem Gewicht von drei Kilo behalten. Martin will sich nicht von einem Poesiebuch trennen, das ihm seine Freundin mitgegeben hat. Anstatt einem Gerangel gibt es aber grosse Solidaritätsbekundungen. Jan und Yasin verzichten zum Beispiel auf ihren Anteil an den drei Kilo. Grosse Gefühle überall.

An der «Wand der Wahrheit» müssen sich die Stars ein weiteres Mal in eine Reihenfolge bringen - und ihre Wahl mit einem Zuschauervotum abgleichen. Es geht um den geldgeilsten Kandidaten in der Wahrnehmung des Publikums. Natürlich trifft es den Ex-Politiker Ronald Schill (63). Um sein Image reinzuwaschen, darf Ronald 3.000 Euro auf seine Mitbewohner verteilen. In einem Monolog von shakespearscher Grösse verteilt der ehemalige Richter das Geld auf die Stars mit der geringsten Gage. Dass er ein Drittel des Geldes selbst einsackt, verrät Ronald erst später.

Die Schlange stinkt vom Kopf her

Vor den Nominierungen wird natürlich taktiert. Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein (67) will die eingeschworene Clique um Elena Miras (29), Sissi Hofbauer (26), Jan und Yasin zerschlagen. Elena hat er als Anführerin der Gruppe ausgemacht. Heinz wirbt nun dafür, der «Schlange den Kopf» abzuschlagen. Elena bekommt die Umsturzpläne mit und ist natürlich auf 180. Auch die Neuen, vor allem Martin und Larissa, haben Elena auf dem Kieker.

Am Rand spielt sich eine kurze Szene ab, die später wichtig wird: Jan entschuldigt sich bei Nina Christin (39). Vor ein paar Folgen hatte er das ehemalige It-Girl als «auserzählt» und «unauthentisch» (die schlimmste Beleidigung im Reality-Game) beschimpft. Auch jetzt noch bricht Nina bei der Erinnerung in Tränen aus.

Jan bereut seine Aussage. Seine «Bringschuld» gegenüber Nina will er im Safety-Spiel einlösen: Kasten, die das Konterfei der jeweiligen Stars zeigen, müssen mit Sand gefüllt werden. Wessen Box als letzte nicht voll ist, der ist vor einer Nominierung geschützt. Jan scharrt seine Schäfchen um sich und schwört sie auf seinen Kurs ein. Nina muss gesaved werden. Und vor allem die Jakic-Twins (26) müssen raus. Die nahezu synchron handelnden Zwillinge sind im offenbar unheimlich.

Vor allem Elena und Sissi machen unkritisch bei Jans Aktion mit. Schäfer Heinrich, den Jan von Tag eins unter seine Fittiche nahm, verweigert sich. Trotz rauen Anweisungen von Jan bleibt er bei seiner Taktik, die Konkurrenten gleichmässig mit Sand zu bedecken.

Ilona und Suzana Jakic wehren sich zu Recht gegen die unfaire Taktik. Doch zu spät. Jans Plan geht auf. Nina Christin freut sich über ihre Sicherung. Auch sie bekleckert sich wie Jan, Elena und Sissi nicht mit Ruhm. Zwischen Jan und den Jakic-Zwillingen kommt es zu lautstarken Wortgefechten. Jan macht sich über sie lustig und spricht ihnen jede Diskussionsfähigkeit ab. Kein Mitkandidat geht dazwischen.

Palastrevolution gegen Jan

Aber es gibt doch einen Trash-TV-Gott. Bei der Nominierungsrunde wenden sich fast alle Realitystars gegen Jan. Sogar Ronald entdeckt den Moralisten in sich. Selbst Jans alte Kumpels Yasin und Heinrich lehnen sich gegen ihn auf. Den Schäfer hatte Jan kurz vorher zur Seite genommen und ihn angemahnt, mehr Rückgrat zu zeigen. Das tut Heinrich nun: zu Jans Ungunsten. Der an sich weder doofe noch unsympathische Realitystar hat sich völlig verrannt und bekommt die Quittung - Jan muss gehen. Er sieht das Aus sportlich. Bei den Zwillingen entschuldigt er sich immerhin.

Nun müssen noch die Neuen entscheiden. Normalerweise wird deren Votum vor dem Scherbengericht abgehalten. Doch da sich die Macher wohl die Revolution gegen Jan erhofften, haben sie die Reihenfolge diesmal verändert. Larissa und Martin (Paco nehmen sie aus) kündigen eine überraschende Wahl an. Und tatsächlich: Mit Sissi hätte niemand gerechnet. Martin gibt offen zu, dass er Elena mit dieser Aktion die wichtigste Bezugsperson rauben wollte. Warum er und Larissa aber nicht direkt den Kopf der Schlange, Elena, rausgewählt haben, bleibt ihr Geheimnis.

Team Elena ist also erfolgreich zerschlagen. Vorerst. Denn der Off-Sprecher deutet einmal mehr an, dass die Eliminierten zurückkehren könnten ...

Von spot on news AG am 11. Mai 2022 - 23:30 Uhr
Mehr für dich