1. Home
  2. News
  3. Kim Kardashian reagiert auf Kanye West: «Hate Speech ist niemals okay»

Auch Reese Witherspoon protestierte

Kim Kardashian reagiert auf Kanye West: «Hate Speech ist niemals okay»

Kim Kardashian hat sich nach einer Reihe von Äusserungen ihres Ex Kanye West und einem Anstieg antisemitischer Vorfälle in der Gegend von Los Angeles gegen antisemitische Äusserungen ausgesprochen.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Kanye Wests Ex Kim Kardashian spricht sich gegen Hate Speech aus.
Kanye Wests Ex Kim Kardashian spricht sich gegen Hate Speech aus. DFree/Shutterstock

Kim Kardashian (42) meldet sich nach den antisemitischen Äusserungen ihres Ex-Partners, Rapper Kanye West (45), zu Wort. In einem inzwischen gelöschten Social-Media-Post hatte der Anfang des Monats entsprechende Zeilen veröffentlicht.

«Hate Speech ist niemals in Ordnung oder entschuldbar», schrieb der Reality-TV-Star am Montag auf Twitter. «Ich stehe an der Seite der jüdischen Gemeinschaft und fordere, dass die schreckliche Gewalt und die hasserfüllte Rhetorik gegen sie sofort aufhört», fuhr Kardashian fort.

Boy George kritisierte Kim Kardashian

Kurz vor diesem Statement hatte der britische Musiker Boy George (61) sie in den sozialen Medien scharf angegriffen, weil sie die Äusserungen des Rappers nicht verurteilt hatte.

«Ich bin entsetzt, dass sich nicht mehr Künstler gegen seine Äusserungen ausgesprochen haben», sagte der Culture-Club-Sänger auf Instagram. Weiter hiess es in dem Post: «Ich bin entsetzt, dass Kim Kardashian sich nicht geäussert und ihre Stimme in diese Debatte eingebracht hat, denn diese Frau hat Kinder mit Kanye, also muss sie als Mutter verstehen, wie es sich für kleine jüdische Kinder anfühlt, diese verdammten Kommentare zu hören, wie demoralisierend und erschreckend es sein muss.»

Alan O'Dowd, wie der Londoner gebürtig heisst, fügte hinzu: «Als schwuler Mann habe ich jahrelang Vorurteile erlebt, also ist die Vorstellung, dies jemandem aufgrund seiner Rasse, seiner Hautfarbe, seiner Sexualität oder seines Geschlechts anzutun, einfach verdammt entsetzlich für mich, und das sollte auch für Sie entsetzlich sein.»

Resse Witherspoon solidarisch

Darüber hinaus war es am Wochenende auch zu antisemitischen Vorfällen in der Gegend von Los Angeles gekommen. An einer Autobahnbrücke wurden Transparente mit antisemitischen Aufschriften entrollt, auf denen West mit den Worten «Kanye hat Recht, was die Juden angeht» zitiert wurde.

Prominente wie Khloé Kardashian, Reese Witherspoon, Isla Fisher und Amy Schumer haben sich solidarisiert und auf einen Instagram-Beitrag von Autorin Jessica Seinfeld (51) mit Likes reagiert. «Wenn du nicht weisst, was du sagen sollst, kannst du dies einfach in deinem Feed sagen», schrieb Seinfeld zu einer Grafik mit den Worten «Ich unterstütze meine jüdischen Freunde und das jüdische Volk».

Von spot on news AG am 25. Oktober 2022 - 07:56 Uhr