1. Home
  2. News
  3. Kritik an Spotify: Auch India Arie lässt ihre Musik entfernen

Nach Young und Mitchell

Kritik an Spotify: Auch India Arie lässt ihre Musik entfernen

India Arie folgt dem Beispiel von Neil Young. Die Sängerin lässt ihre Musik von Spotify entfernen und boykottiert damit den Streamingdienst.

Nach Neil Young und Joni Mitchell boykottiert auch India Arie den Streamingdienst.
Nach Neil Young und Joni Mitchell boykottiert auch India Arie den Streamingdienst. AdMedia/ImageCollect

Wie schon Neil Young (76) und Joni Mitchell (78) boykottiert nun auch die US-Sängerin India Arie (46) den Streamingdienst Spotify. Das hat sie bei Instagram angekündigt. Sie habe sich dazu entschieden, ihre Musik und ihren Podcast von der Plattform zu nehmen.

Diese Türe muss India Arie durchschreiten

«Neil Young hat eine Türe geöffnet, die ich durchschreiten MUSS», schreibt die Sängerin weiter. Zwar glaube sie an die Meinungsfreiheit, den umstrittenen MMA-Kommentator und Podcaster Joe Rogan (54) finde sie aber «problematisch». Dabei spreche sie nicht von dessen «Covid-Interviews»: «Für mich geht es auch um seine Wortwahl in Bezug auf Rasse. Wovon ich spreche, ist RESPEKT - wer ihn bekommt und wer nicht.»

Mehr für dich
 
 
 
 

India Arie fragt: «Musikern den Bruchteil eines Pennys bezahlen? Und ihm 100 Millionen Dollar?» Dies zeige, welche Art von Unternehmen Spotify sei. Rogans Podcast erscheint seit 2020 exklusiv bei dem Streamingdienst. Das «Wall Street Journal» berichtete im Mai desselben Jahres von einem entsprechenden Deal zwischen dem Podcaster und Spotify.

Neil Young hatte Spotify dazu aufgefordert, den Podcast von der Plattform zu entfernen. Nachdem dies nicht geschehen war, boykottiert der Musiker seither den Streamingdienst. Spotify sei zu einem Ort «potenziell tödlicher Desinformation über Covid geworden». Seine Kollegin Joni Mitchell hatte sich daraufhin ebenfalls dazu entschieden, ihre Musik entfernen zu lassen. «Verantwortungslose Menschen verbreiten Lügen, die Menschen das Leben kosten», teilte sie auf ihrer Webseite mit und erklärte, dass sie Youngs Meinung teile.

Von spot on news AG am 1. Februar 2022 - 20:24 Uhr
Mehr für dich