1. Home
  2. News
  3. «Handarbeit»: Matthew McConaughey: So hat er seinen Haarausfall besiegt

«Handarbeit»

Matthew McConaughey: So hat er seinen Haarausfall besiegt

Es gab Zeiten, da hatte der Schauspieler schon eine kahle Stelle in der Grösse eines Baseballs auf dem Kopf. Mittlerweile hat er mehr Haare als damals - und ist darüber selbst überrascht.

Matthew McConaughey hat mittlerweile mehr Haare als vor der Zeit seines Haarausfalls
Matthew McConaughey hat mittlerweile mehr Haare als vor der Zeit seines Haarausfalls Featureflash Photo Agency/Shutterstock

Matthew McConaughey (52) hat es geschafft, sein Haar wieder wachsen zu lassen, nachdem es in den 1990er-Jahren bereits angefangen hatte, extrem auszufallen.

In einem Interview mit «LADBible» erklärte er: «Bei Sachen wie ‹The Wedding Planner› sieht man es, ich verlor es.» Auf einem Bild aus dem Jahr 2000 sehe man sogar eine Baseball-grosse kahle Stelle am Hinterkopf, so der Schauspieler.

Doch wie McConaughey in seiner Biografie «Greenlights» berichtet, schaffte er es, den Haarwuchs wieder anzuregen. Dafür rasierte er sich den kompletten Kopf und rieb täglich für zehn Minuten eine topische Salbe in die Kopfhaut ein. «Ich war sehr engagiert», versicherte er LADBible. «Kein Propecia, kein gar nichts. Es war nur Handarbeit.»

Mehr für dich
 
 
 
 

Mehr Haare als früher

Dass das so gut funktionieren würde, damit hätte er allerdings auch nicht gerechnet: «Es ist ein grosses Mysterium», so McConaughey. «Alles was ich euch sagen kann, ist, dass es zurück ist. Ich habe jetzt mehr Haare als ich 1999 hatte.» Eine Haartransplantation hat damit allerdings nichts zu tun.

Ihm war nämlich zu Ohren gekommen, dass ein Arzt bei einer Internationalen Konferenz für Haartransplantation behauptet hätte, er wäre für McConaugheys volles Haar verantwortlich. Das habe schon dazu geführt, dass ihn ein anderer Arzt unbedingt in die Haare fassen wollte: «Kann ich dein Haar ansehen? Kann ich es kurz fühlen und sehen?», soll er gefragt haben - und dann sehr überrascht gewesen sein, dass es sich gar nicht um Transplantate handelt.

Von spot on news AG am 3. März 2022 - 09:30 Uhr
Mehr für dich